Polizei bittet um Hinweise

Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet

+
In dem idyllischen Park im Grüntal passierte die Attacke. Dabei ist die Anlage eigentlich ein Paradies für Anwohner, Sportler und Gassigeher. 

Ein Schäferhund hat in der Parkanlage „Grüntal“ in Bogenhausen ein Mädchen an den Haaren zu Boden gerissen und dann gebissen. Die Polizei fahndet jetzt nach der Hundehalterin, die einfach davon lief.

Das auffälligste Kennzeichen ist die neongelbe Leine: Die Polizei in Bogenhausen sucht einen extrem aggressiven Schäferhund und eine dazugehörige Frau, die dieses Tier absolut nicht im Griff hat. Zwei Mal kurz hintereinander griff der Hund am Mittwoch um 18.20 Uhr im Grüntal am Herzogpark Kinder an, attackierte und verletzte ein Mädchen (6) massiv. Und was tat die Frau? Nichts! Von anderen Kindern verfolgt und zur Rede gestellt nannte sie widerstrebend einen Namen und eine Adresse. Die Polizei überprüfte beides und stellte fest: Name und Adresse hat die dreiste Frau frei erfunden. Beides existiert nicht.

Das Grüntal zählt zu den schönsten Parkanlagen der Stadt und wird gern von Anwohnern genutzt. Zu ihnen zählt auch die junge Mutter (29), die dort am Mittwoch um 18.20 Uhr mit ihrer Tochter (4) spazieren ging. Plötzlich stürmte der angeleinte Hund blitzartig auf das Kind zu. Die Frau nahm das Mädchen gerade noch rechtzeitig auf den Arm. Die Hundehalterin ging wortlos weiter und tat, als sei nichts geschehen.

Nächster Zwischenfall ließ nicht lange auf sich warten

Nur ein paar Meter weiter passierte die Hundehalterin drei weitere spielende Kinder (6, 12 und 13 Jahre). Diesmal gelang es dem Hund, sich loszureißen. Er packte das kleine Mädchen (6), biss ihm in die Haare und schlug es hin und her wie ein Beute-Tier. Als das Kind aufstehen wollte. biss er die Kleine in den linken Oberschenkel – glücklicherweise nur leicht. Von den Schreien der Kinder aufgeschreckt eilte die 29-jährige herbei, nahm das Kind in Obhut und schrie die Frau an, sie solle ihren Hund zurückzuhalten. Da griff die Frau die Leine und ging. 

Die Anwohner macht der Angriff betroffen und wütend. „Ich bin der Schwester des verletzten Mädchens am Mittwoch begegnet. Sie war sehr aufgelöst“, erzählt ein Spaziergänger. Die Mädchen würden oft im Park spielen, man kenne sich. Er hat Angst, dass der Park nun in Verruf gerät: „Es ist so toll, dass Hunde hier frei laufen dürfen“, sagt er „Und dann gibt es einzelne Idioten, die das alles kaputt machen.“

Ein anderer Spaziergänger schlägt in dieselbe Kerbe: „Es ist unser kleines Paradies hier und eine Begegnungsstätte – ich vermute, dass das jemand Fremdes war.“ Denn er kenne die meisten Hunde im Park – aber keinen aggressiven Schäferhund und auch keinen, auf den die Beschreibung mit der grellgelben Leine passe.

Erst in der vergangenen Woche hatten Lokalpolitiker aus Schwabing strengere Regeln für Hundehalter in Münchner Parks gefordert.  

Das sagen die Hundebesitzer im Park:

Hannelore St. (71), Rentnerin aus Bogenhausen mit „Oskar“: „Das mit dem kleinen Mädchen ist ein ganz furchtbarer Vorfall. Ich gehe hier oft mit meinem Labrador Oskar spazieren, aber ich kenne hier keinen Schäferhund. Das würde mir gleich auffallen: Oskar wurde als Welpe mal von einem Schäferhund aufs Kreuz gelegt und hat seitdem Angst vor ihnen.“ 

Siegfried K. (67), Rentner aus Waldtrudering mit „Sunny“: „So ein Vorfall wundert mich gar nicht. Mein Hund Sunny wurde auch schon mal von einem Schäferhund angefallen. Aber der Hund kann nichts dafür, da sind die blöden Halter schuld, die ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben. Eine gewisse Rücksichtslosigkeit anderen Menschen gegenüber ist heute leider an der Tagesordnung. Ich bin mit Sunny extra in die Hundeschule gegangen.“

Zeugenaufruf der Polizei: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 26, Tel. 089 2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Täterbeschreibung der Polizei: Weiblich, 170 cm groß, ca. 40 Jahre, schlank, osteuropäische Erscheinung, braune schulterlange Haare, braune Augen Beschreibung des Schäferhundes: Ausgewachsen, längeres schwarz-braunes Fell.

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Bogenhausen – mein Viertel“.

Lesen Sie zwei Gastbeiträge der Hundetrainerin Nathalie Örlecke:

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare