Ab Ende Juli darf wieder geplantscht werden

Cosimabad: Freier Eintritt am Eröffnungstag nach drei Jahren Bauzeit

+
Bäder-Chefin Christine Kugler hatte im Mai zur Vorbesichtigung geladen. Nun geht es am 29. Juli richtig los – rechtzeitig zum Ferienbeginn.

München bekommt seine Welle zurück! Rechtzeitig zum Beginn der Sommerferien eröffnet am Samstag, 29. Juli, das runderneuerte Cosima-Wellenbad wieder.

München - Zum Neustart gibt es ab 14 Uhr freien Eintritt und ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Zauberer und Luftballonkünstler. Alle halbe Stunde rollt dann die Welle für jeweils zehn Minuten durchs Bassin. Ab 20 Uhr ist auch die Sauna geöffnet. Das Cosimabad schließt an diesem Tag um 23 Uhr. Vom 30. Juli an ist das Bad dann zu den regulären Öffnungszeiten in Betrieb.

Im 1980 eröffneten Bad an der Cosimastraße 5 war seit August 2014 von den Stadtwerken die gesamte Haus- und Badewassertechnik saniert und grundlegend modernisiert worden. Die Arbeiten hatten länger gedauert als ursprünglich geplant. Die Gebäudesubstanz war teilweise sehr viel stärker angegriffen, als es bei den Voruntersuchungen erkennbar war. Wegen der Probleme mit Fundamenten und Trägern fielen erheblich mehr Betonarbeiten an. Zudem wurde beim Abbruch der offenen Holzkonstruktion des Schwimmhallendachs das angrenzende Sauna-Dach beschädigt. Eindringender Regen und Frost machten auch eine Sanierung der Schwitzkabinen nötig, die man ursprünglich nicht eingeplant hatte.

Lesen Sie hier: So sieht‘s bei der Sanierung im Cosimabad aus

Zu allem Übel gab es dann auch noch massive Probleme mit einer Baufirma, die mitten in der Sanierung Insolvenz anmeldete. Für die zusätzlichen Arbeiten brauchten die Stadtwerke etwas mehr Geld als die ursprünglich errechneten 12,5 Millionen Euro. Aber signifikant seien die Mehrkosten nicht, so ein Sprecher der Stadtwerke. Dafür haben die Münchner nun ein attraktives Bad mit spannenden Brandungserlebnissen als Hauptattraktion. Der neue Kinderplanschbereich mit Schifferlkanal, Wasserigel und Rutsche ist nun der größte aller Münchner Hallenbäder.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Bogenhausen – mein Viertel“.

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare