Abriss abgeschlossen

Die Flick-Villa ist Geschichte

+
So sieht das Gelände jetzt aus.

München - Die Flick-Villa an der Pienzenauer Straße ist nun endgültig Geschichte. Der Abriss des Unternehmer-Domizils war absolute Schwerstarbeit.

Hier sehen Sie, dass Sie nichts sehen. Die Nachbarn hingegen haben dieses „Nichts“ in den vergangenen Monaten deutlich zu spüren bekommen – denn hier stand seit Ende der 70er-Jahre die Villa des Milliardärs Friedrich Karl Flick (1927 – 2006).

So sah die Flick-Villa aus.

Der Abriss des Unternehmer-Domizils war Schwerstarbeit: Seit Mai 2013 mussten neben vierfach verglasten Scheiben etwa auch ein Atombunker und ein mächtiger Schiffsdiesel abgebaut werden. Die Tiefgarage mit der bombensicheren Betondecke wurde zersägt. Bis 2016 entstehen hier nun zehn zwischen 100 und 400 Quadratmeter große Luxuswohnungen an der Pienzenauer Straße.

tz

Vor dem Abriss: Einblicke in die Flick-Villa

Die Fassade der Flick-Villa in der Pienzenauerstraße 111: Fenster aus Panzerglas sollten den Milliardär vor Anschlägen schützen, zwölf Kameras überwachten das gesamte Grundstück. © 
Der edle Treppenaufgang führte zu zwei weiteren Etagen. © 
Der beiden Weinkeller der Villa waren aus Backstein © 
Die Tiefgarage des Anwesens: Hier standen etliche Luxuswägen © 
Alles vom Feinsten: Blick in ein Badezimmer © 
Sanfte Licht-Magie in den Holzregalen der Bibliothek © 
Passable Fensterfront: Die Westseite der Villa führte hinaus zur Isar © 
Die Klimaanlage im Keller versorgte 130 Räume © 
Der Besprechungsraum mit eingelassenen Regalen in der Wand © 
Hochglanz im Inneren: Marmorböden zierten die Flure auf drei Etagen. © 
Hochglanz im Inneren: Marmorböden zierten die Flure auf drei Etagen. © 
Friedrich Karl Flick (1927 - 2006) besaß zahlreiche Schlafräume und Gaststuben, lud gerne zu großen Festen © 
In seiner Villa hatte Flick ein holzvertäfeltes Schwimmbad © 
Die Bar hatte auch einen Kachelofen. © 
Weiße Fassade, innen lichtdurchflutet, geräumig und beste Ausstattung, außen viel Grün: So soll der Neubau aussehen. © M-Concept
Geplant sind zwölf Eigentumswohnungen. © M-Concept
Entworfen haben sie die Architekten von Landau & Kindelbacher © M-Concept

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Roecklplatz-Anwohner sind ratlos: Woher kommt dieser Hass gegen uns?
Roecklplatz-Anwohner sind ratlos: Woher kommt dieser Hass gegen uns?
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht

Kommentare