Er folgte ihr bis zur Wohnung

Im Hauseingang: Mann will Frau vergewaltigen

München - Ein Unbekannter hat am Sonntag in der Früh versucht, eine 18-Jährige zu vergewaltigen. Er folgte ihr bis zu ihrer Wohnung - und stellte einen Fuß in den Türspalt.

Eine 18-jährige Münchnerin befand sich am Sonntag gegen 5.50 Uhr gerade auf dem Heimweg. Schon am U-Bahnhof Münchner Freiheit fiel ihr laut Polizeiangaben ein Mann auf, der ihr folgte. Er stieg mit ihr in einen Bus Richtung Einsteinstraße (Bogenhausen).

Dort stieg die 18-Jährige aus und ging zu ihrer Wohnung. Als sie die Hauseingangstüre schließen wollte, stellte der Mann seinen Fuß in den Türspalt. Die Frau wollte flüchten, wurde vom Täter aber eingeholt. Er versuchte, sie zu überwältigen und zu vergewaltigen. Doch der 18-Jährigen gelang es, das Klingelbrett zu erreichen - so konnte ihr ein aufmerksam gewordener Nachbar zu Hilfe eilen. Der Täter flüchtete in unbekannte Richtung, die Münchnerin zog sich leichte Verletzungen zu.

Täterbeschreibung

etwa 170 cm groß, etwa 25 Jahre alt, schlank, kurze schwarze, glatte Haare, orientalisches Aussehen, sprach gebrochen Deutsch, schwarze Kappe, schwarzes T-Shirt mit Aufdruck, dunkle Hose, dunkle Sneaker

Zeugenaufruf

Wer am Sonntag zwischen 5.30 Uhr am U-Bahnhof Münchner Freiheit und 5.50 Uhr in der Einsteinstraße etwas beobachtet hat, kann sich an das Polizeipräsidium München unter (089)2910-0 oder jede andere Dienststelle wenden.

pak

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion