Hautverbrennungen

Im Bett geraucht: Feueralarm im Klinikum Bogenhausen

Eine Patientin im Klinikum Bogenhausen hat in ihrem Bett eine Zigarette geraucht und dabei das Bettzeug in Brand gesteckt. Sie wurde verletzt – aber gerettet.

München – Das hätte böse ausgehen können: Eine Patientin hat sich unerlaubterweise in ihrem Krankenbett im Klinikum Bogenhausen eine Zigarette angesteckt. Weil sie dabei offensichtlich nicht aufgepasst hat, ist ihr Bettzeug in Brand geraten. Die Frau wurde am Oberkörper verletzt.

Laut einem Sprecher der Münchner Feuerwehr hatte sie allerdings Glück im Unglück. Durch den Rauch schlug die Brandmeldeanlage Alarm und die Rettungskräfte wurden alarmiert. Und noch vor den Helfern eilte ein aufmerksamer Krankenpfleger ins Zimmer der Patientin. Er hatte gerochen, in welchen Zimmer es brannte.

Da die Frau nur sehr schlecht laufen konnte, brachte er sie so schnell wie möglich aus dem Zimmer zu einem Arzt. Damit sich der Rauch nicht auf der Station ausbreitet, schloss der Pfleger außerdem die Tür zum Krankenzimmer. 

Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr löschten schließlich das glimmende Bettzeug und lüfteten das verrauchte Zimmer. Weitere Personen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite Bogenhausen – mein Viertel.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare