Stop-and-Go-Verkehr

Isarring: Kettenunfall im Berufsverkehr

München - Mitten im Berufsverkehr hat es am Dienstagabend auf dem Isarring gekracht. Auslöser war ein Autofahrer, der nicht mehr rechzeitig abbremsen konnte.

Wie die Polizei mitteilt, herrschte gegen 17 Uhr auf dem Isarring Stop-and-Go-Verkehr. Als ein 45-jähriger Elektriker mit seinem Peugeot verkehrsbedingt bremsen musste, löste er damit eine Kettenreaktion aus.e

Der 25-jähriger Renault-Fahrer, der hinter ihm unterwegs war, schaffte es noch, rechtzeitig aufs Bremspedal zu drücken. Doch ein 35-jähriger Heizungsableser war zu langsam. Er krachte in den Renault, der wiederum in den Peugeot geschoben wurde.

Im Renault saßen vier Menschen, die alle leicht verletzt wurden. Der 35-jährige Heizungsableser sowie der 45-jährige Peugeot-Fahrer bleiben unverletzt. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 2500 Euro.

Nach dem Unfall kam es auf dem Isarring zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare