Crash am Freitagabend

Leuchtenbergring nach Unfall gesperrt

+

München - Ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen hat am Freitagabend nicht nur beträchtlichen Schaden verursacht - sondern den Leuchtenbergring unbefahrbar gemacht.

Spektakulärer Unfall am Freitagabend: An der Auffahrt der Einsteinstraße auf den Mittleren Ring Richtung Süden sind drei Autos derart heftig miteinander kollidiert, dass der Ring in diesem Abschnitt in beiden Fahrtrichtungen für etwa eineinhalb Stunden gesperrt werden musste.

Laut Polizei fuhr ein 47-jähriger Münchner gegen 22.25 Uhr mit seinem BMW über die Einsteinstraße auf den Leuchtenbergring. Neben ihm fuhr ein 41-jähriger Taxifahrer mit seinem Mercedes.

Kurz vor dem Leuchtenbergring kommt es zu einer Fahrbahnverengung, wobei ein Fahrstreifen in den anderen einmündet. Der BMW-Fahrer fuhr hierbei links auf der Sperrfläche am Mercedes des Taxifahrers vorbei, scherte nach rechts und streifte dabei das rechts neben ihm fahrende Taxi.

Dadurch verloren beide Fahrer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge, prallten gegen eine Wand und drehten sich mehrfach um die eigene Achse. Das Taxi wurde zurück auf den ersten Fahrstreifen des Leuchtenbergrings geschleudert und stieß hierbei gegen einen Suzuki, der von einem 27-jährigen Studenten gesteuert wurde. Die beiden unfallverursachenden Pkw, der BMW und der Mercedes, stießen im weiteren Unfallfortgang gegen die Mittelleitplanke des Leuchtenbergrings, die hierdurch schwer beschädigt wurde.

Bilder: Unfall am Leuchtenbergring

Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke
Nach einem Unfall am Freitagabend waren Leuchtenbergring und -tunnel gesperrt. © Thomas Gaulke

Der BMW-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam ambulant in eine Klink. Der Taxifahrer zog sich schwere Verletzungen zu und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Student im Suzuki und seine 27-Jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt und gehen gegebenenfalls selbst zum Arzt.

Nach Zeugenaussagen waren sowohl der BMW als auch das Taxi mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

Die Fahrbahn musste durch die verständigte Feuerwehr gereinigt werden, der Richard-Strauß-Tunnel, der Leuchtenbergring und der Innsbrucker Ring waren bis zu zwei Stunden für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Randale am Monopteros: So wurde dieser Feuerwehrmann von den Chaoten angegriffen
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter

Kommentare