Im Richard-Strauss-Tunnel

Lieferant verliert Kontrolle: Transporter Schrott

München - Nur noch Schrott war der Kleintransporter eines Lieferanten, nachdem dieser am ersten Weihnachtsfeiertag in einem Tunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte.

Am ersten Weihnachtsfeiertag war ein 32-jähriger Lieferant gegen 23.50 Uhr mit seinem Kleintransporter im Richard-Strauss-Tunnel unterwegs, als er plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Wie die Polizei mitteilt, prallte er mit der vorderen rechten Seite seines Transporters gegen die rechte Tunnelwand. Durch die Wucht wurde der Fiat massiv im Front- und Seitenbereich beschädigt. Er war danach Schrott und nicht mehr fahrtauglich.

Im Tunnel wurden fünf Wandelemente, jeweils in einer Größe von 3 x 0,5 Meter stark beschädigt, außerdem wurde die Leitplanke verbogen. Die Gesamtschadenshöhe wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Der 32-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, muss noch geklärt werden. Eine Drittbeteiligung wird derzeit ausgeschlossen.

Während der Unfallaufnahme musste der Richard-Strauss-Tunnel in nördlicher Richtung für die Dauer von eineinhalb Stunden gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die oberirdisch verlaufende Fahrbahn abgeleitet. Verkehrsbeeinträchtigungen entstanden nicht.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare