Passanten zogen ihn aus dem Wasser

Münchner (64) stirbt in der Isar - erster Verdacht

München - Ein 64-jähriger Münchner in der Isar ertrunken. Spaziergänger entdeckten seinen leblosen Körper im Fluss. Die Ursache ist unklar, doch es gibt einen Verdacht.

Wie die Polizei mitteilt, gingen am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr bei der Münchner Polizei mehrere Anrufe zu einer leblos in der Isar treibenden Person ein. Die Rettungskräfte machten sich auf den Weg. Als sie am Unglücksort eintrafen, waren bereits zwei Spaziergänger im Fluss, um den Mann herauszuziehen. Mithilfe der Polizisten wurden der 64-Jährige aus dem Wasser geborgen.

Die Rettungskräfte versuchten sofort, den Mann wiederzubeleben. Unter laufender Reanimation wurde der Mann ins Klinikum Bogenhausen gebracht, wo er um 22.20 Uhr starb. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 64-jährigen Münchner. Es wird davon ausgegangen, dass der Mann an der Isar geangelt hat und aus bislang ungeklärter Ursache in den Fluss stürzte. Das Fachkommissariat 12 (Todesermittlungen) hat laut Polizei die Sachbearbeitung übernommen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Das sagen die Ärzte zum Geisteszustand des Schützen
News-Blog zum Unterföhring-Prozess: Das sagen die Ärzte zum Geisteszustand des Schützen
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
„Nicht verramschen“: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion