Täter auf der Flucht

Am Isarufer: Mann betatscht Frau, dann spielt er an sich herum

Eine 33-Jährige ist am Montag Opfer einer sexuellen Belästigung geworden. Ein Mann grapschte ihr am Isarufer auf Höhe St. Emmeram an den Po. Anschließend packte er sein Glied aus.

München - Am Montag gegen 14.00 Uhr spazierte eine 33- jährige Münchnerin in ihrer Mittagspause telefonierend am kleinen Uferweg abseits des Hauptweges direkt am Ostufer der Isar auf Höhe des Wirtshauses St.-Emmerams-Mühle stadtauswärts. 

Ein unbekannter Mann näherte sich ihr von hinten, griff ihr kräftig ans Gesäß und lief anschließend weiter. Kurz darauf drehte sich der Unbekannte wieder um und sagte etwas nicht näher Verständliches in deutscher Sprache. Im Anschluss näherte sich der Mann ein weiteres Mal und fasste der Frau an die Schulter. Mit der anderen Hand manipulierte er an seinem entblößten Glied und stöhnte dabei. 

Die 33-Jährige flüchtete zu ihrem Arbeitsplatz zurück und verständigte von dort über Notruf die Polizei. Zeitnah eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos. 

Täterbeschreibung der Polizei München: 

Männlich, ca. 175 cm groß, ca. 40 Jahre alt, braune, kurze Haare, sprach hochdeutsch, bekleidet mit kurzer hellgrauer Hose, olivgrünem, offenem Hemd (drunter nackt, Oberkörper ohne Behaarung), blaue Schuhe. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Erst am 6. Juni gab es an der Isar einen Fall, bei dem ein Mann eine Frau gegen ihren Willen begrapscht hat. Sie konnte sich losreißen, bevor vielleicht noch Schlimmeres passiert wäre.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Bogenhausen – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Baureferat München

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.