In der Nähe der John-F.-Kennedy-Brücke

Angelausflug an der Isar endet dramatisch: Mann wird weggespült - Feuerwehr muss zur Rettung anrücken

Die Feuerwehr München musste ausrücken, um einem Angler aus der Isar zu helfen.
+
Die Feuerwehr München musste ausrücken, um einem Angler aus der Isar zu helfen.

Die Münchner Feuerwehr musste am Sonntagvormittag ausrücken, um einem in Not geratenen Angler zu helfen. Dabei kamen sogar zwei Taucher zum Einsatz.

  • Ein Angler in München erlebte einen rabenschwarzen Tag.
  • Er stürzte als er zu einer Insel in der Isar waten wollte.
  • Erst die Feuerwehr konnte ihn aus seiner misslichen Lage befreien.

München ‒ Das hatte sich ein Angler aus München auch anders vorgestellt. Was ein entspannter Angelausflug an die Isar werden sollte, entwickelte sich zu einem Rettungseinsatz für die Münchner Feuerwehr. Die rückte mit Tauchern an, um dem Mann zu helfen.

München: Angler verunglückt in der Isar - Nach Sturz wurde der Mann davongetrieben

Die letzten goldenen Oktobersonnenstrahlen wollte wohl ein Rentner (76) aus München ausnutzen und noch einmal angeln gehen. Gegen 11 Uhr machte er sich am Sonntagvormittag auf den Weg zur Isar. Ausgestattet mit seinem Angelequipment und in eine wasserdichte Wathose gehüllt, stieg er an der John-F.-Kennedy-Brücke runter zur Isar. Er fand auch schnell eine Insel, die ihm eben als diese im Strom dienen sollte - ganz nach dem Roman von Ernest Hemmingway. Doch auf dem Weg dorthin geschah das Unglück.

Der Rentner stolperte, als er durch die Isar watete. Samt seiner Anglerausrüstung wurde er flussabwärts getrieben. Kurze Zeit später schaffte er es, sich an einen Baum festzuhalten. Doch die wasserdichte Wathose wurde dem 76-Jährigen jetzt zum Verhängnis. Sie lief voll Wasser und lastete schwer auf ihm. Mit letzter Kraft schaffte es der vom Pech verfolgte Petrijünger auf eine Insel zu klettern. Für den Weg zurück ans Ufer fehlte ihm jedoch die Kraft.

München: Angler verunglückt in der Isar - Feuerwehr rückt an und leistet Hilfe

So machten sich also die Rettungskräfte des Wasserrettungszugs der Feuerwache Ramersdorf auf zur John-F.-Kennedy-Brücke, um dem Angler zu helfen. Zwei Taucher legten ihr Equipment an und befreiten den Rentner aus seiner misslichen Lage. Er blieb bei dem unfreiwilligen Badeausflug unverletzt. Apropos Equipment - da muss sich der Hobbyangler jetzt ein neues besorgen. Seine Anglerausrüstung treibt inzwischen Richtung Donau. (tel)

Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Sendling ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Ein illegales Autorennen im Münchner Osten endet tragisch für eine Unbeteiligte.

Auch interessant

Kommentare