In Steinhausen

Polizisten stoppen betrunkenen Brummi-Fahrer (53) - und erleben eine Überraschung

+
Die Polizei hat in Steinhausen einen betrunkenen Lkw-Fahrer gestoppt. Der hatte gar keinen Führerschein.

Die Polizei hat im Münchner Ortsteil Steinhausen auf der Prinzregentenstraße einen betrunkenen Brummi-Fahrer gestoppt. Die Beamten erlebten eine Überraschung. 

Steinhausen - Da staunten die Polizeibeamten nicht schlecht: Sie haben am Dienstag gegen 17 Uhr auf der Prinzregentenstraße in Steinhausen den Fahrer eines Mercedes-Lkw gestoppt. Der Mann roch nach Alkohol und musste „pusten“. Volltreffer: Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von einem Promille. Doch das dicke Ende der Kontrolle kam noch.

München-Steinhausen: Brummi-Fahrer hat gar keinen Führerschein

Denn der 53-jährige Lkw-Fahrer konnten den Polizisten seinen Führerschein nicht zeigen. Er behauptete, seine „Fleppe“ zu Hause vergessen zu haben. Doch die Beamen glaubten ihm nicht und überprüften die Behauptung sofort.

München: Lappen wurde bereits vor elf Jahren entzogen

Und siehe da: Dem Lkw-Fahrer wurde der Führerschein bereits vor elf Jahren wegen diverser Verkehrsvergehen entzogen. Er hatte also zum Zeitpunkt der Kontrolle gar keinen Führerschein.  Den 53-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Wie notwendig Lkw-Kontrollen durch die Polizei sind, zeigen die Ergebnisse der Schwerpunktaktionen auf der A99.

Nach einem waghalsigen Überholmanöver wird einem Lkw-Fahrer versuchter Mord vorgeworfen.

Lesen Sie auch: Nach einer Polizei-Kontrolle hat ein Autofahrer gleich mehrere Probleme am Hals.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei

Kommentare