Explosion in der Sauna

Nach Unfall in Münchner Nobel-Hotel: Luxus-Uhr plötzlich weg - Unternehmer meldet sich mit gewagtem Vorwurf

Paul A. (67) geriet in einer Sauna in Brand. Nun verklagt er das Rote Kreuz.
+
Paul A. (67) geriet in einer Sauna in Brand. Nun verklagt er das Rote Kreuz.

Er geriet in einer Sauna in Brand - und dann soll ihm eine Sanitäterin auch noch seine goldene Rolex geklaut haben. Dieser Fall kommt nun in München vor Gericht.

  • In einem Luxushotel in München* ist ein Gast in einer Sauna in Brand geraten.
  • Er verklagt nun das Rote Kreuz - seine Uhr soll gestohlen worden sein.
  • Kostenpunkt für die Rolex: 20.000 Euro.

München - Manchmal schlägt das Schicksal zweimal zu – und manchmal besonders hart! Erst geriet Paul A. (67) in der Sauna eines Münchner Nobelhotels durch den Aufguss in Brand. Dann war auch noch seine goldene Rolex weg. Nun klagt der Unternehmer vor dem Landgericht. Vom Bayerischen Roten Kreuz fordert A. 20.000 Euro zurück. Denn seiner Meinung nach hatte eine Sanitäterin bei dem Noteinsatz seine Luxus-Uhr geklaut.

Rückblick: Im März 2016 wollte Paul A., der aus Ingolstadt angereist war, im Sheraton-Hotel im Arabella-Hochhaus entspannen. Doch in der Sauna kam es zu einer Explosion: Weil der Aufguss ölartige Stoffe enthalten hatte, entstand ein Verpuffungsbrand. In Panik versuchte A. zu flüchten – dabei stolperte er über den Bademeister und benetzte sich mit der Aufguss-Flüssigkeit. Plötzlich stand der Mann in Flammen! Oberkörper und Beine wurden versengt.

München: Diebstahl nach Unfall in Nobelhotel? BRK weist die Vorwürfe zurück

Rettungssanitäter kümmerten sich um ihn, mussten dazu seine Uhr abnehmen, um einen Zugang zu legen. Später war das Luxus-Teil weg! Paul A. glaubt an Diebstahl, das BRK weist die Vorwürfe aber zurück: Die Sanitäterin habe die Uhr in seinen Bademantel gelegt. Unklar ist, ob nicht auch der Rettungszweckverband als Träger haftbar gemacht werden kann. Urteil im Dezember! - Max Wochinger - *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Der Corona-Lockdown geht in die nächste Runde. Weniger Kontakte, mehr Maske. Das ist die Devise nach dem Gipfel in Berlin. Doch CSU-Chef Söder ließ bereits anklingeln: Für Bayern reicht das nicht.

Auch interessant

Kommentare