Zeugen gesucht

Schlimmes Isar-Erlebnis: Münchnerin fordert Unbekannten auf, sie in Ruhe zu lassen - doch er hört nicht

Joggerin in den Isarauen
+
Beim Joggen in den Isarauen wurde eine Münchnerin von einem bislang Unbekannten angegriffen (Symbolbild).

Wer hat etwas gesehen? Eine Joggerin wurde an der Isar von einem Unbekannten attackiert. Danach konnte der Mann fliehen.

München - Am Donnerstagabend (24. Juni), gegen 19.20 Uhr, war eine 31-Jährige mit Wohnsitz in München* in den Isarauen beim Joggen. Als sie an einem bislang unbekannten Mann vorbeilief, fasste dieser ihr unvermittelt an den Po. „Die 31-Jährige ermahnte ihn heftig dies zu unterlassen und wollte weiter joggen“, heißt es dazu im Pressebericht der Polizei.

Isar-Angriff in München: Unbekannter umklammert Joggerin

Der Unbekannte umgriff die Münchnerin danach von hinten und zog sie fest an sich heran. Sie wehrte sich heftig gegen diesen Angriff und schaffte es dadurch, sich zu lösen. Der 31-Jährigen gelang die Flucht. Allerdings konnte auch der Unbekannte entkommen.

Danach verständigte die 31-Jährige den Polizeinotruf. Fünf Streifen rückten sofort aus und begannen rund um den Tatort mit der Fahndung. Diese blieb bislang ohne Erfolg. Das Kommissariat 15 hat die Ermittlungen übernommen.

Nach Überfall auf Joggerin: Münchner Polizei fahndet nach Täter

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, 20-25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, heller Teint, kurze, hellbraune Haare, große Nase, helle Augen, Deutsch mit Akzent; graues T-Shirt, Jeanshose.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München*, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion