„Einmalige Chance“

Oberföhringer Stauwehr als Kunstwerk: Sind die Graffitis dort bald offiziell erlaubt?

Das Oberföhringer Stauwehr: Kommen bald von der Stadt erlaubte Graffitis an die Mauern?
+
Das Oberföhringer Stauwehr: Kommen bald von der Stadt erlaubte Graffitis an die Mauern?

Graffiti zieren das Oberföhringer Stauwehr schon lange. Doch die illegal angebrachten Werke sollen nun geplanter, erlaubter Kunst weichen.

München - Das Isar-Stauwehr in Oberföhring ist ein markanter Bau im Norden der Stadt München – nicht bloß wegen seiner Größe und der historischen Architektur… Vielen Spaziergängern fällt das Wehr im Norden der Stadt auch deshalb auf, weil es fast komplett mit Graffiti besprüht ist.

Deshalb kocht jetzt eine Debatte hoch: Die CSU-Fraktion im Stadtrat hat einen Antrag zu dem Thema eingebracht. Sie bemängelt, dass die Graffiti, die ohne Zustimmung des Betreibers Uniper angebracht worden seien, regelmäßig entfernt werden müssten – und das gehe ins Geld. Das Gesamtbild des Stauwehrs leide unter diesen „künstlerisch meist nicht sehr hochwertigen Gestaltungen stark“. Die Fraktion will Abhilfe schaffen. Im Antrag fordert sie das Kulturreferat auf, sich mit den Eigentümern in Verbindung zu setzen, um hochwertige künstlerische Gestaltung durch Street Artists zu ermöglichen. So wäre das Wehr dann auch offiziell ein Kunstwerk…

Oberföhringer Stauwehr: Stadt München könnte lokale Street-Art-Künstler unterstützen

Falls das klappt, könnte die Stadt lokale Street-Art-Künstler unterstützen. Die Gestaltung dürfe aber keine werblichen Inhalte aufweisen. „Am Isarwerk 1 würde sich die einmalige Chance ergeben, eine große Fläche für lokal^ZOe Street Art zu gewinnen“, sagt CSU-Stadtrat Leo Agerer. Alt und modern, Natur und Technik sowie Wirtschaft und Kunst ließen sich gut in einem großflächigen Motiv verbinden. ska

Auch interessant

Kommentare