Dreiste Masche

Postmitarbeiter (19) fängt immer wieder Pakete ab - und verkauft Inhalt weiter

+
Ein Postmitarbeiter in München fing immer wieder Pakete mit Smartphones ab. (Symbolbild)

Immer wieder schnappte sich ein Postmitarbeiter in München Handys, die per Post verschickt wurden - und verkaufte sie weiter. Jetzt flog die Masche auf.

München - Ein Postmitarbeiter hatte es in München auf Handys abgesehen. Wie die Polizei mitteilt, fing der 19-Jährige im Stadtgebiet im Zeitraum von Juni 2018 bis Ende Januar 2019 insgesamt sieben Smartphones ab, die als Postsendungen übermittelt wurden. Die Pakete wurden abgefangen und dann im Internet sowie bei einem An- und Verkaufsgeschäft in München verkauft.

19-Jähriger arbeitet bei Post in München und fängt immer wieder Pakete ab

Aufgefallen war der Diebstahl, nachdem mehrere verschwundene Handys durch die Post zur Fahndung ausgeschrieben wurden - und dann auf einer Internetplattform entdeckt wurden.

Postmitarbeiter fängt mehrere Handys ab und verkauft sie weiter

Der Wert betrug insgesamt rund 5000 Euro. Gegen den 19-jährigen Münchner wurde eine Anzeige wegen Diebstahls in mehreren Fällen sowie Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses erstattet. Er räumte bei seiner Vernehmung die Taten vollumfänglich ein, so die Mitteilung der Polizei.

mlu

Immer wieder gibt es Kunden-Ärger über den Service der Post, so auch über eine Filiale in Giesing. In einer Postbank-Filiale in Neuperlach sind dagegen immer wieder Einschreiben verschwunden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare