Klinikum Bogenhausen 

Nach der OP: 25-Jährige wacht aus Narkose auf - und wird von Pfleger betatscht

Eine 25-Jährige erwacht aus der Narkose - und wähnt sich in einem Alptraum: Als sie nach ihrer OP zu sich kommt, macht sich offenbar gerade ein Pfleger an ihrem Intimbereich zu schaffen. 

München - Am Dienstag gegen 18.30 Uhr befand sich eine 25- Jährige aus dem Landkreis München wegen einer Operation in einem Krankenhaus in Bogenhausen. Nach der Operation wurde die 25-Jährige, die von der Narkose noch etwas benommen war, laut Polizei von einem 22-jährigen Pfleger aus München gegen ihren Willen im Brustbereich eingecremt und massiert. Außerdem berührte der Pfleger die 25-Jährige mehrfach im Intimbereich. 

Die 25-Jährige erzählte Angehörigen von dem Vorfall. Die informierten einen Tag später die Polizei. Der Pfleger wurde vorläufig festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn besteht der Verdacht der sexuellen Nötigung.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Bogenhausen – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion