Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Nächtliches Drama

Rentner tötet Ehefrau und sich selbst

München - Ein 81 Jahre alter Mann hat in München seine schwer kranke Ehefrau offenbar auf deren eigenen Wunsch hin ertränkt und sich dann vom Dach gestürzt.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Tat am späten Donnerstagabend. Der 81-jährige Rentner hat noch selbst die Rettungsleitstelle angerufen und mitgeteilt, dass er soeben seine Frau ertränkt hat.

Als die verständigten Polizeibeamten am Wohnanwesen des Ehepaares eintrafen, vernahmen sie einen dumpfen Schlag, und fanden den soeben vom Dach des Hauses gesprungenen Rentner am Boden liegend vor.

Sowohl für den 81-Jährigen, als auch für dessen 80-jährige Ehefrau, die tatsächlich in der Wohnung wie beschrieben aufgefunden wurde, kam jede Hilfe zu spät. Offensichtlich hatte der Rentner zunächst seine Frau getötet beziehungsweise sie beim Suizid unterstützt, und sich dann auf das Dach des Anwesens begeben, um von dort in die Tiefe zu springen.

Ein gemeinsam verfasster Abschiedsbrief des Ehepaares liegt vor. Daraus ergibt sich, dass die schwere Krankheit der Ehefrau zu dem folgenschweren Entschluss geführt hat.

Es ist nicht die einzige schreckliche Tat in Bogenhausen, die sich Donnerstagnacht ereignet hat: Ein Zahnarzt hat seiner Frau ins Gesicht geschossen- und ist danach ebenfalls vom Haus gesprungen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wird der MVV sein Ringsystem bald abschaffen?
Wird der MVV sein Ringsystem bald abschaffen?
Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
Tempo 160 auf Mittlerem Ring: Polizei stellt Raser mit Trick
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion