Mit Feiern hat das nichts zu tun

Party artet aus: Attacke mit Feuerlöscher

München - Eine Party in einem leerstehenden Gebäude in München ist völlig eskaliert: Die "Feiernden" sind zunächst auf Wände und Gegenstände losgegangen - dann auf Passanten.

Die Party fand in einem leerstehenden Gebäude an der Truderinger Straße in Steinhausen statt. Treffpunkt: Samstag um 23.30 Uhr. Wie die Polizei mitteilt, hatten sich die Gäste offenbar "per Mundpropaganda" verabredet. Wie viele Menschen tatsächlich vor Ort waren, ist nicht bekannt. Nur so viel steht fest: Es ist ordentlich rund gegangen.

Die "Feiernden" traten Rigips-Wände ein und beschmierten sie mit roter Farbe. Sie versprühten Feuerlöscher in dem Haus und im Hof davor. Als Passanten zwei bisher unbekannte Täter ansprachen, nahm einer der Männer einen Feuerlöscher und schlug einem der Passanten, einem 19-jährigen Münchner, auf den Hinterkopf.

Die Verletzten flüchteten sich zu einer Tankstelle

Dieser erlitt eine Platzwunde am Hinterkopf sowie ein Hämatom am linken Jochbein. Es kam zu einem Gerangel, wobei noch jemand durch Schläge verletzt wurde. Dann versprühte der zweite Unbekannte ein Pfefferspray und verletzte dadurch sechs weitere Personen aus der Gruppe. Die Verletzten flüchteten sich zu einer nahegelegenen Tankstelle und verständigten die Polizei sowie den Rettungsdienst.

Drei der Verletzten wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen wurden vor Ort medizinisch versorgt und konnten anschließend nach Hause gehen. Die beiden Unbekannten flüchteten entlang der Einsteinstraße stadteinwärts und konnten im Rahmen der Fahndung nicht mehr aufgegriffen werden.

Täterbeschreibung: 1. Unbekannte Person, männlich, ca. 20 Jahre, ca. 180 cm, schwarze kurze Haare, 3-Tage-Bart 2. Unbekannte Person, männlich, ca. 20 Jahre, ca. 180 cm, auffallend starke Akne im Gesicht

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat K 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare