Polizei muss helfen

Mutter auf Balkon ausgesperrt - Kinder allein Zuhause

München - Panik bei einer Mutter in Bogenhausen: Sie hatte sich aus Versehen auf den Balkon ausgesperrt. Ihre beiden Kinder (4 und 4 Monate) waren alleine in der Wohnung.  

Wie die Polizei berichtet, bemerkte der Hausmeister eines Anwesens in Bogenhausen am Mittwoch, 24.06., gegen 10.20 Uhr, Hilfeschreie einer Frau. Diese stand auf dem Balkon einer Wohnung im fünften Stock.

Offensichtlich war die Balkontür zugefallen und hatte sich verriegelt, so dass die Frau nicht mehr zurück in ihre Wohnung konnte. Die Frau war besonders aufgeregt, weil ihr zwei Jahre alter Sohn in der Wohnung wäre und dort nun auf sein vier Monate altes Geschwisterchen losgehen würde.

Beamte der Polizeiinspektion 22 (Bogenhausen) kam dazu. Die Wohnungstür gewaltsam zu öffnen, gelang ihnen aber zunächst nicht.

Über Balkone der Nachbarwohnungen konnte einer der beiden Polizisten zu der Frau auf den Balkon klettern. Zusammen mit zwei Kollegen einer zweiten eingetroffenen Streife der Polizeiinspektion 22 (Bogenhausen) bekamen die beamten die Wohnungstür schließlich doch auf. 

Wie sich herausstellte, hatte der knapp zwei Jahre alte Bruder eine Decke über das Gesicht des Säuglings gelegt, was die Frau zu ihrer panischen Reaktion bewegt hatte. Sowohl der Säugling, als auch der große Bruder blieben unverletzt.

Bei der Balkontür handelt es sich um eine Tür mit einem Hebebeschlag. Dieser war beim Schließen nach oben geklappt, so dass sich die Tür von außen nicht mehr öffnen ließ.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare