Richard-Strauß-Tunnel öffnete 2010

Ring-Tunnel: Ruhiger ja - aber wirklich besser?

+
Seit 2010 verläuft der Mittlere Ring an der Richard-Strauß-Straße unterirdisch.

München - Seit fünf Jahren wissen die Anwohner in der Richard-Strauss-Straße, wie es sich mit einem Riesen-Tunnel lebt. Lesen Sie, was sich verändert hat und ob die Menschen in Sendling ähnlich profitieren.

Das Ziel eines Tunnels in der Großstadt ist klar: Staus vermeiden und gleichzeitig an der Oberfläche entschleunigen. Gleiches galt für den Richard-Strauss-Tunnel, der vor 2010 ans Verkehrsnetz ging. Die tz stattete den Anwohnern in der gleichnamigen Straße in Bogenhausen einen Besuch ab, wollte wissen, wie sich die Baumaßnahmen auf die Lebensqualität ausgewirkt haben. Die Meinungen gehen weit auseinander. In einem Punkt sind sich die Befragten einig: Es ist deutlich ruhiger geworden. Viele halten auch mit Kritik nicht hinterm Zaun. Lesen Sie selbst!

Straßenzug ist aufgeblüht!

Christian Wiedemann (47), Vertriebsingenieur: "Durch den Tunnelbau ist der komplette Straßenzug regelrecht aufgeblüht. Die Häuserfassaden wurden renoviert, alles wirkt jetzt viel gepflegter Ich habe es als eine Erlösung empfunden. Es war, als hätte man mit der Freigabe der Röhren einen Schalter umgelegt. In unserer Straße war sofort deutlich weniger Verkehr und es ist seitdem deutlich ruhiger. Hier ist es richtig lebenswert."

Die Stadt hat das Projekt vermurkst!

Christian Naumann (47), Gastwirt: "Klar, das Areal ist schöner geworden. Trotzdem haben die Verantwortlichen die Straße vermurkst. Es gibt weniger Übergänge für Fußgänger. Parkende Autos versperren an den Kreuzungen die Sicht. Auch die Radwege sind eine Fehlplanung. Die verlaufen direkt neben den Parkplätzen. Die Fahrspuren sind zu eng und für Busse gibt es keine Haltebuchten. Ich hoffe, man hat aus den Fehlern gelernt."

Kann die Wäsche wieder aufhängen!

Kristina Diaz-Vazquez (37), Bürokauffrau: "Seit der Verkehr weg ist, kann ich endlich wieder meine weiße Wäsche auf den Balkon zum Trocknen hängen. Vorher war schon nach ein paar Stunden alles grau von den vielen Abgasen. Gerade für die Kinder ist das Wohngebiet nun deutlich geeigneter. Jetzt muss man nicht mehr Angst haben, sie auch mal frei herumrennen zu lassen. Da ist man als Mutter auch viel ruhiger."

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare