Beute im sechsstelligen Bereich

Taiwanesen in Hinterhalt gelockt und ausgeraubt

München - In einen Hinterhalt gelockt und überfallen: Zwei Taiwanesen wurden am Freitagmittag in Bogenhausen Opfer dreier bislang unbekannter Täter - die einen enormen Bargeldbetrag erbeuteten.

Zwei Uhrenhändler aus Taiwan, ein 59-Jähriger und sein 39-jähriger Sohn, besuchen laut Polizei regelmäßig eine Münchner Uhrenmesse in einem Bogenhausener Hotel. In der Lobby kam der Sohn am Freitag mit einem unbekannten Mann ins Gespräch. Die beiden vereinbarten ein Treffen im Hotelzimmer des Unbekannten. Dort wollte der 39-Jährige Uhren ankaufen.

Als er gemeinsam mit seinem Vater gegen 12.25 Uhr zum Treffpunkt kam, wurden die beiden im Hotelzimmer von insgesamt drei Männern überwältigt, zu Boden gebracht, gefesselt, und es wurden ihnen die Augen verbunden. Dann durchsuchten die Täter die Taiwanesen.

Die Unbekannten nahmen ihnen einen sechsstelligen Bargeldbetrag, diverse Kreditkarten und die Pässe ab. Dann flüchteten die Männer.

Der körperlich unverletzte Sohn konnte sich nach einiger Zeit selbst befreien und Hilfe holen. Seinem Vater war die Schulter ausgekugelt worden, er wurde in einem Münchner Krankenhaus ärztlich behandelt. Die eingeleitete Sofortfahndung verlief ergebnislos.

Täterbeschreibung: Ansprecher: männlich, 25 - 30 Jahre, ca. 170 cm groß, schlank, schwarze Augen, schwarze, kurze Haare, seitlich sehr kurz, schwarzer, kurzer Kinnbart, hellhäutig, sprach gebrochen englisch, europäischer Typ, bekleidet mit schwarzem Anzug, weißem Hemd, evtl. Krawatte, schwarzen Lederschuhen, trug eine Herrenarmbanduhr, Marke Vacheron Constantin, Modell Tolendo oder Torendo, aus 18 Karat Gold, führte einen grauen oder dunkelblauen Koffer, Größe 50 x 20 x 30 cm bei sich.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare