Strecke kommt erst im nächsten Jahr

Tram: Steinhausen bleibt abgehängt

München - Eigentlich sollten die Bauarbeiten noch diesen April beginnen, doch mit der geplanten Tramstrecke nach Steinhausen wird es so schnell nichts.

Schlechte Nachrichten für München-Steinhausen: Die geplante Neubaustrecke für die Tram verzögert sich auf unbestimmte Zeit. Eigentlich sollten die Bauarbeiten zwischen Max-Weber-Platz und S-Bahnhof Berg am Laim noch diesen April beginnen, damit Ende Dezember die neue Strecke in Betrieb genommen werden kann.

Daraus wird jetzt aber nichts! Schuld sind Verzögerungen im Planfeststellungsverfahren für die neue Strecke. Die Verzögerungen resultieren nach Informationen der Stadtwerke München aus personellen Engpässen bei der Regierung von Oberbayern.

Dabei hatte alles so gut angefangen: Das Genehmigungsverfahren für die neue Tramstrecke war unkompliziert verlaufen, nur wenige und leicht lösbare Einwände wurden überprüft und von den Stadtwerken aus der Welt geschafft.

Selbst alle notwendigen Fragen mit dem Eisenbahnbundesamt und der DB konnten die Stadtwerke bis Mitte März klären. Als dann die Regierung von Oberbayern Mitte März den Stadtwerken eine sogenannte Streckengenehmigung für „Bau, Betrieb und Linienführung“ als erste Voraussetzung für Bau und Betrieb ausstellte, war die Freude groß.

Und jetzt die Verzögerungen auf unbestimmte Zeit. Wann genau der Bau begonnen werden kann, ist noch unklar. Sobald ein neuer Termin im Planfeststellungsverfahren festgelegt worden ist, kann der Bauablauf für die kommenden Monate geplant werden.

Die geplante Freigabe der Strecke für Ende Dezember zum Fahrplanwechsel wird nicht eingehalten werden können. 2016 soll nun die Strecke befahrbar sein.

tz

Rubriklistenbild: © Unfried Eberhard

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare