Großer tz-Stadtteil-Check: Note 2,64

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

+
Makler Detlev von Wangenheim vermittelt in Bogenhausen stilvolle Einfamilienhäuser und Villen

München - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in Bogenhausen. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,64.

Wo wohnen die glücklichsten Münchner? Wie beurteilen die Bürger das Angebot für Kultur, Kinder und Senioren? Wie sauber finden sie ihr Viertel – und wie sicher fühlen sie sich dort? Die tz wollte dies und noch viel mehr im größten Stadtteilcheck Münchens wissen. 7000 Leser haben daran teilgenommen und Noten in 23 Kategorien vergeben. Ausgewertet hat sie der Lehrstuhl für Humangeographie und Geoinformatik an der Uni Augsburg. Die Studenten haben ihre Ergebnisse dann auch in den einzelnen Vierteln bei Recherchen und Umfragen in der Praxis überprüft. In einer Serie für alle 25 Stadtviertel stellt die tz jetzt die Ergebnisse vor. Diesmal sind wir in Bogenhausen. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,64.

Sauber, sicher, schick

Bogenhausen ist einer der beliebtesten Wohnorte Münchens. Vielleicht auch, weil er so sauber ist: Im tz-Stadtteilcheck landete Bogenhausen hier mit einem Wert von 2,09 auf dem ersten Platz. Insgesamt schaffte der Stadtteil die Note 2,64 und liegt damit im Mittelfeld. Als positiv bewerten die Bogenhausener die vielen Grünflächen und wählten ihren Stadtteil ins vordere Drittel. Dasselbe gilt für den Lärmschutz. Bei der Sicherheit belegt er sogar den vierten Platz. Das bestätigt auch Stefan Möhl, Hauptkommissar der Polizei Bogenhausen. Im vergangenen Jahr gab es rund 13 000 Einsätze. Vor allem Wohnungseinbrüche sind häufig: Vergangenes Jahr waren es 232. Allerdings sei diese Zahl im Vergleich zu anderen Stadtteilen sehr gering. „München ist ohnehin bereits die sicherste Millionenstadt in Deutschland“, sagt Möhl.

Dafür sind die Mietkosten in Bogenhausen besonders hoch: Der Stadtteil ist hier auf dem drittletzten Platz gelandet! Das hat seinen Grund: „Das attraktive Wohngebiet lockt mit einer stadtnahen Lage und reichlich Privatsphäre“, erklärt Immobilienmakler Detlev von Wangenheim. Zudem bieten die Grünflächen entlang der Isar und in den zahlreichen Parks genug Platz für Freizeitaktivitäten. In Altbogenhausen bestimmen stilvolle Einfamilienhäuser und imposante Villen das Stadtteilbild. Für die Jugend ist in Bogenhausen allerdings wenig geboten: Im Check landete der Stadtteil hier im letzten Drittel – das gilt übrigens auch für die Verkehrsanbindung.

Khan Jamila

Die Fakten

- Fläche in Hektar: 2368,04

- Einwohnerzahl: 80 816

- Anteil der Kinder (unter 15 Jahre): 10 018

- Anteil der Senioren: 16 904

- Gründungsjahr: 768/769

- Jahr der Eingemeindung nach München: 1892

- Grünfläche in Hektar: 334

- Anzahl der Krippenplätze: 425

- Anzahl der Kindergartenplätze: 2134

- Anzahl der Schulen: 20

Viele Grünflächen

Bogenhausen ist ein schöner Stadtteil zum Aufwachsen – ich bin selbst hier groß geworden. Es gibt genug Grünflächen, wo man zur Ruhe kommen und mit dem Hund spazieren gehen kann. Und die Nähe zur Isar macht das Leben hier unvergleichlich schön.

Marion Bobolas (50), Hausfrau und Zahnhygienikerin

Mein Stadtteil-Tipp:

„Das Cadillac Filmtheater am Rosenkavalierplatz zeigt ein abwechslungsreiches Programm und bietet amerikanisches Kinofeeling.“

Immer glücklich

Mir ist aufgefallen, dass die Menschen hier immer glücklich sind. Es ist schön zu sehen, wie zufrieden und ausgelassen die Bogenhausener zusammenleben. Ich denke, das liegt vor allem an den Parks, weil man dort seinen Akku wieder aufladen kann.

Marina Yaneva(22), Germanistikstudentin

Mein Stadtteil-Tipp:

„Einen Ausgleich zum Alltag finde ich im Freibad am Prinzregentenplatz. Hier gibt es tolle Erlebnisbecken und Volleyballfelder.“

Schöne Architektur

Sucht man einen Ort zum Entspannen, so wird man in Bogenhausen auf jeden Fall fündig. Die vielen Parks und Brunnen sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre. Besonders schön ist die Architektur, die Stadtbild und Gegend zu etwas ganz Besonderem macht.“

Alexander Rösler (19), Abiturient

Mein Stadtteil-Tipp:

„Hier gibt es eine große Auswahl an Sushi-Restaurants. Ich empfehle das Sushi Cent: Tolle Mittagskarte mit vielen Sorten, günstiger Preis.“

Gute Verkehrsanbindung

Besonders gut gefällt mir in Bogenhausen der wunderschöne Prinzregentenpark. Aber auch die gute Verbindung zur Autobahn und in die Innenstadt erleichtern das Leben in diesem Stadtteil.

Lauren Andersen-Quest (26), Vertriebsassistentin

Mein Stadtteil-Tipp:

„Wenn man etwas Zeit mitbringt, würde ich unbedingt die außergewöhnlichen Ausstellungen in der Villa Stuck empfehlen.“

Termine

Sonntag, 10.11.2013

Prinzregententheater, Großes Haus: Opern auf Bairisch – Aida, Meistersinger und Lohengrin. Beginn um 15.30 und um 19.30 Uhr.

Freitag, 22.11.13

Stadtbibliothek Bogenhausen, Arabellapark: Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals. Lesung und Konzert mit Michaela Karl und Kokett. Beginn um 20 Uhr.

23. und 24.11.2013

Weihnachtsbasar und Flohmarkt im Pfarrsaal von Heilig Blut, Scheinerstraße 12, von 10 bis 17 Uhr.

25.11. bis 23.12.2013

Bogenhausener Weihnachtszauberwald am Rosenkavalierplatz. Täglich von 11 bis 20 Uhr.

Die bisherigen Teile:

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

111 Orte in München, die man gesehen haben muss

Dieses Buch ist praktisch eine Entdeckungsreise. 111 Orte in München, die man gesehen haben muss: So heißt der neue Band, der auch für echte Münchner einen Haufen Überraschungen bietet. Autor Rüdiger Liedtke, der ein Jahr zuvor bereits den ersten Teil dieses ganz besonderen Stadtführers verfasst hat, sagt: „Die Stadt ist viel spannender als die meisten Münchner glauben. Durch die Recherche am ersten Band habe ich einen speziellen Blick für interessante Orte bekommen.“ © Emons-Verlag
Jetzt weitere interessante Plätze für das Nachfolge-Buch zu finden, war kein Problem. Liedtke, der gelernte Journalist, lebt zwar mittlerweile in Köln, hat aber in München studiert und lang hier gearbeitet. Seine eigenen Einsichten (etwa die Doppeltreppe an der Alten Messe und die Automatenuhr in der Frauenkirche), dazu viele Tipps von Freunden und Bekannten: Das ist die Grundlage für ein überraschendes Buch. Hier ein kleiner Vorgeschmack: © Emons-Verlag
Spieluhr im Dom: Täglich um 12.10 Uhr spielt sich in der Frauenkirche ein kleines Spektakel ab. Die Figuren auf der Automatenuhr links vom Mittelschiff erwachen zum Leben. Maria und Jesus bringen Fürbitten vor und Gottvater zieht sein Schwert. Kurze Zeit später erstarren die drei wieder – bis zum nächsten Tag. Frauenkirche, Frauenplatz 1 (Altstadt), Samstag bis Mittwoch 7 bis 19 Uhr, Donnerstag bis 20.30 Uhr, Freitag bis 18 Uhr. © Emons-Verlag
Doppeltreppe an der Alten Messe: Ein irres Escher-Bild? Nein, eine echte Treppe mitten in München. Auf diesem Werk des dänischen Künstlers Olafur Eliasson an der Alten Messe geht’s ohne Umdrehen aufwärts und abwärts – denn Anfang und Ende von zwei Wendeltreppen sind miteinander verbunden. KPMG Deutsche Treuhandgesellschaft AG, ­Ganghoferstraße 29 (Westend), nicht immer offen, Infos unter Telefon 089/ 92 82 00. © Emons-Verlag
Der Gang der Erinnerung: Hier stockt einem der Atem, hier hält man zutiefst inne. Im Gang der Erinnerung unterhalb des St. Jakobs-Platzes wird an die ermordeten Münchner Juden gedacht. Jedes der 4.500 Opfer des Nazi-Terrors wird namentlich erwähnt. © Emons-Verlag
Kolossale Kuppel: Nur wenige Münchner haben das Glück, in einem so beeindruckenden Gebäude zu arbeiten wie die Zollfahnder. Von außen hat sie fast jeder Münchner schon mal gesehen: die große Glaskuppel auf dem Dach des Hauptzollamts nahe der Donnersbergerbrücke. Innen finden sich unter anderem historische Fresken und Treppengeländer. Zollfahndungsamt, Landsberger Straße 124 (Schwanthalerhöhe), Innenbesichtigungen nach Vereinbarung unter 089/ 51 09 00 oder über VHS. © Emons-Verlag
Landwirtschaft? Stadtwirtschaft!: Kaum einer weiß, dass die Stadt München auch Besitztümer auf dem Land hat. Dabei gehören ihr ein knappes Dutzend landwirtschaftlicher Betriebe, darunter das Gut Riem. Der Erlebnisbauernhof verpachtet unter anderem Parzellen, auf denen Bürger chemie- und gentechnikfrei Gemüse ziehen können. Isarlandstraße 1 (Riem), Führungen nach Vereinbarung, Telefon 089/ 32 46 86 21. © Emons-Verlag
Ein Stückerl Venedig in München: Offene Bäche sind in München eine ­Seltenheit – die meisten sind längst unter Straßenzügen verschwunden und plätschern nur noch im Untergrund. Umso spannender ist die Mondstraße. Direkt hinter den ­Gebäuden (später Biedermeier) fließt der ­Auer Mühlbach vorbei. Die Bewohner ­könnten von Terrasse oder Balkon aus direkt ins Wasser springen. Mondstraße (Giesing) © Emons-Verlag
Unter dem Halbmond: Knapp 35 Meter ragt das hellblaue Minarett in den Himmel über Freimann. Gekrönt wird es von einer Metallspitze mit Halbmond. Die meisten Münchner kennen die Moschee in Freimann nur vom Vorbeifahren. Dabei kann jeder das Islamische Zentrum neben der Freisinger Landstraße besuchen und sich ein Bild vom muslimischem Leben machen. Wallnerstraße 1-5 (Freimann), Infos unter Tel. 089/ 32 50 61. © Emons-Verlag
Kaffee und Karibik-Flair: Ein Tässchen ­Kaffee unter ­Palmen? Dazu nostalgischer Charme? Im Café Luitpold kein Problem! Durch den Palmengarten des berühmten Kaffeehauses weht noch immer der Hauch der Gründerjahre. Und das, obwohl der Luitpoldblock im Krieg zerstört und erst in den 60er-Jahren wieder aufgebaut wurde. Brienner Straße 11 (Altstadt), Telefon 089/2428750. © Emons-Verlag
Omas Teddy und Opas Eisenbahn: Wer rausfinden will, womit die Eltern und Großeltern als Kinder gespielt haben, ist im Alten Rathaus richtig. Hier ist seit 1983 das Spielzeugmuseum zu Hause. Die fünf Stockwerke des Rathausturmes sind zum Besten gefüllt mit Teddys, Barbies und anderen alten Spielsachen – natürlich alles im Original. Marienplatz 15 (Altstadt), Montag bis Sonntag 10 bis 17.30 Uhr, Telefon 089/ 29 40 01. © Emons-Verlag
111 Orte in München, die man gesehen haben muss. Band 2, 14,95 Euro, Emons-Verlag. © Emons-Verlag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens
Fatales Ergebnis: Diese S-Bahn ist die unpünktlichste Münchens

Kommentare