Unfall an der Cosimastraße

Rentner (71) läuft vor Tram: Schwer verletzt

München - Am Mittwochabend ist ein 71-jähriger Mann an der Cosimastraße bei einem Unfall mit einer Trambahn schwer verletzt worden. Er war vor die Bahn gelaufen. Eine weitere Person wurde leicht verletzt.

„Sie habe mehrmals geläutet und eine Schnellbremsung eingeleitet“, war die Aussage der Tramfahrerin (57), nachdem ein 71-Jähriger in der Cosimastraße gegen 18.00 Uhr vor ihre Bahn lief. Das Lichtzeichen für die Tram der Linie 18 Richtung Gondrellplatz hatte "Freie Fahrt" angezeigt, für den Fußgänger zeigte die Ampel "Rot". Dennoch wollte der Mann die Kreuzung zur Regina-Ullmann-Straße überqueren. Er übersah die von rechts kommende Bahn - es kam zum Zusammenstoß.

Bei der Kollision stieß der Rentner mit dem Oberkörper an die vordere Fahrzeugkante und wurde gegen einen Oberleitungsmast geschleudert. Dabei zog er sich schwere Verletzungen (Schädel-Hirn-Trauma, multiple Prellungen) zu. Die 57-jährige Straßenbahnfahrerin wurde leicht verletzt (Schock) und begab sich selbst in ärztliche Behandlung.

Die Besatzung eines Rettungswagens war als erstes am Einsatzort und übernahm die Behandlung des Verletzten. Unter Begleitung des Feuerwehr-Notarztes kam der Mann in den Schockraum einer Münchner Klinik. Er schwebt glücklicherweise nicht in Lebensgefahr.

Durch die Schnellbremsung wurde keiner der etwa 50 Fahrgäste in der Straßenbahn verletzt. Die Tram wurde leicht beschädigt (Schaden geschätzt ca. 2000 Euro).

Während der Unfallaufnahme und der Versorgung des Verletzten mussten die Gleise in beiden Richtungen für 45 Minuten gesperrt werden. Es wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Zu Behinderungen des Straßenverkehrs kam es nicht.

MM

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare