Mann schwer verletzt

Betrunkener rammt sieben Autos und Fußgänger

+
In dieser Straße schrammte der Betrunkene sieben Autos, bevor er einen Fußgänger anfuhr.

München - Eine Schneise der Verwüstung hat ein betrunkener, 52 Jahre alter Autofahrer in der Bothmerstraße hinterlassen. Trauriges Ende seiner Trunkenheitsfahrt: Ein Fußgänger wurde schwer verletzt.

Am hellichten Tage fuhr ein 52-Jähriger mit seinem VW Multivan betrunken durch die Nymphenburger Straße. An der Einmündung zur Bothmerstraße bog er rechts ab. Und schon da krachte es das erste Mal: Er stieß gegen den VW Golf einer 32-Jährigen und verursachte einen erheblichen Schaden.

Der VW des Unfallfahrers.

Anstatt anzuhalten, fuhr der Mann weiter. Nach einigen Metern streifte er der Reihe nach mit seiner rechten Fahrzeugseite einen geparkten Audi TT, einen Ford Focus, einen Mercedes und einen Smart. Als er den Kleinwagen touchierte, wurde er nach Links abgelenkt und stieß mit der linken Fahrzeugseite gegen den geparkten Toyota eines 56-Jährigen.

Der Fahrer hatte seit der ersten Kollision in der Bothmerstraße bereits mehr als 150 Meter zurückgelegt. Doch die Trunkenheistfahrt sollte noch ein tragisches Ende nehmen: Während der betrunkene Autofahrer auf der Bothmerstraße wütete, trat zur gleichen Zeit ein 57 Jahre alter Bosnier vom Gehweg auf die Fahrbahn, um in seinen Firmen-Lkw einzusteigen.

Vermutlich sah der 52-Jährige den vor sich auf die Straße tretenden Fußgänger noch und versuchte, abzubremsen. Doch das klappte nicht: Zuerst rammte er den Lkw und anschließend den Fußgänger. Der 57 Jahre alte Bosnier wurde zwischen dem VW und dem Lkw eingeklemmt und schwer verletzt.

Der Unfallverursacher setzte sein Auto daraufhin vermutlich etwas zurück, um den Eingeklemmten zu befreien und versuchte dann, zu Fuß zu flüchten. Doch herbeigeeilte Arbeitskollegen des Verletzten überredeten ihn, an der Unfallstelle zu bleiben.

Bei dem 52-Jährigen wurde eine erhebliche Alkoholisierung festgestellt. Der VW des Münchners wurde zur amtlichen Verwahrung sichergestellt. Der Bosnier kam zur stationären Behandlung mit einem Notarztwagen in eine Münchner Klinik. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand eine Sachschadenshöhe von etwa 10.000 Euro.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion