Fünf Verletzte in Obersendling

Brand in Asylheim: Hunderte Bewohner auf der Straße

+
Ein Brand in einem Asylheim in Obersendling hat in der Nacht zum Dienstag insgesamt fünf Verletzte gefordert. Hunderte Bewohner mussten auf der Straße ausharren.

München - Ein Brand in einem Asylheim in Obersendling hat in der Nacht zum Dienstag insgesamt fünf Verletzte gefordert. Hunderte Bewohner mussten auf der Straße ausharren.

Ein Brand in einem Asylheim in Obersendling hat in der Nacht zum Dienstag insgesamt fünf Verletzte gefordert. Bei dem Feuer in einer Wohnung im dritten Obergeschoss verletzten sich vier Männer durch Rauchgase. Ein Frau erlitt einen Kreislaufkollaps. Alle kamen zur weiteren Behandlung in die Klinik.

Der Pförtner meldete den Brand der Feuerwehr, nachdem eigene Löschversuche gescheitert waren. Bei der Ankunft der Einsatzkräfte hatten die meisten der etwa 350 Bewohner die Einrichtung bereits selbst verlassen.

Bilder: Brand in Asylheim in Obersendling

Die mit drei Zügen angerückte Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Sie kontrollierte die Wohnungen auf Rauch und lüftete das Treppenhaus. Bis auf die stark verrußte Brandwohnung konnten alle Räume wieder bezogen werden. Die Brandursache wird derzeit von der Brandfahndung ermittelt. Die Schadenshöhe wird auf 15.000 Euro geschätzt.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion