Brautpaar erhält Münchens süßesten Strafzettel

+
Dieser Strafzettel rührte das Brautpaaar zu Tränen.

München - Was für ein Tag für das Brautpaar. Nach der Hochzeit im Standesamt Pasing kam es aufgrund eines Strafzettels an ihrer Hochzeitslimousine zu einer emotionalen Berg- und Talfahrt.

Da sag noch einer, unsere Polizisten hätte keinen Humor. In Pasing hat jetzt ein Polizeiobermeister einem Hochzeitspärchen einen Strafzettel verpasst, weil ihre Limousine im Halteverbot stand! Allerdings mit einem äußerst charmanten Text: „Wir gratulieren Ihnen zur Hochzeit – beim nächsten Mal suchen Sie sich aber einen besseren Parkplatz …“

Es war am Freitag kurz nach 11.30 Uhr, als Madeleine Wunder (31) und Hartmann Pramstaller (37) frisch getraut mit ihren drei Kindern Kevin (6), Jasmin (5) und Lea (1) und der Hochzeitsgeselschaft das Standesamt in Pasing verließen. Glückstrahlend steuerten sie auf ihre Hochzeits-Limousine, einen Mercedes-Oldtimer C 190 mit Heckflosse, zu. Doch am Wagen empfing sie der Chauffeur mit düsterer Miene und einem Strafzettel winkend. „Der ist für euch, den müsst’s fei ihr zahlen“, verkündete er ernst.

Madeleine Wunder war danach fast zum Heulen zumute. „Das kann doch nicht wahr sein“, schoss es ihr durch den Kopf. Dann las sie mit ihrem Mann den Text – und hätte heulen können — diesmal aber vor Glück. „Wir finden das total süß von dem Beamten. Der Strafzettel wird in unserem Hochzeitsalbum garantiert einen Ehrenplatz bekommen. Und zwar direkt neben den Fotos von unserem schicken, schwarzen Oldtimer.“ Ein Paar sind Madeleine und Hartmann übrigens schon lange. Dass sie sich nun ausgerechnet im verflixten siebten Jahr das Ja-Wort gaben, läge an den Kindern: „Wenn man verheiratet ist, vereinfacht das doch viele Dinge“, so Madeleine Wunder. Aufgeregt war die Braut aber trotzdem: „Und wie! Man denkt nach sieben Jahren und drei Kindern sei man schon ein wenig abgeklärt. Aber dann ist plötzlich doch alles ganz anders. Ich fühlte mich noch einmal wie frisch verliebt.“

Wegen der Aufregung hatte Madeleine ihren Zukünftigen mit den Kindern schon in der Früh aus der Wohnung befördert. Aber nach dem Ja-Wort verschwand die Nervosität wieder – bis durch den Strafzettel alle Emotionen erneut zum Ausbruch kamen.

Für die außergewöhnlichen Glückwünsche bedankte sich das Paar übrigens am Dienstagabend noch persönlich bei dem Polizeiobermeister. Dabei wollte Madeleine Wunder allerdings noch eine Kleinigkeit klarstellen. „Er bat uns ja, beim nächsten Mal korrekt zu parken. Ich wünsch’ mir natürlich, dass es das nicht gibt.“

WdP

Auch interessant

Kommentare