Ehemalige Sozialreferentin

Von München nach Köln: Brigitte Meier zieht es an den Rhein

+
Neue Aufgabe: Die frühere Münchner Sozialreferentin Brigitte Meier will Sportdezernentin in Köln werden.

Die ehemalige Sozialreferentin Münchens, Brigitte Meier (54, SPD) will Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln werden.

„Es ist richtig, dass ich mich beworben habe“, sagte Meier auf Anfrage unserer Zeitung. „Die Aufgabe reizt mich, und es ist ein spannendes Betätigungsfeld.“

Meier saß seit 1996 im Stadtrat und war von 2010 an Referentin für Soziales in der bayerischen Landeshauptstadt. Allerdings war sie 2016 nicht mehr für eine weitere Amtszeit angetreten, nachdem sie wegen verschleppter Erstattungsanträge bei den Unterbringungskosten für Flüchtlinge den Rückhalt der schwarz-roten Rathauskooperation verloren hatte.

Zumindest hatte dieser Umstand als offizieller Grund herhalten müssen. Auf Meier folgte die amtierende Referentin Dorothee Schiwy (46, SPD) nach. Meier wurde Geschäftsführerin der Israelitischen Kultusgemeinde.

Münchens Sozialreferat - Behörde mit vielen Fallstricken

Zwar war es in ihrer Amtszeit immer mal wieder zu Problemen gekommen, etwa wegen des Elendshauses in Kirchtrudering oder wegen des jahrelang nahezu leer stehenden Stiftungsgebäudes an der Pilotystraße. Jedoch war Meiers Demission eher politisch begründet. Von dem ursprünglich attestierten Schaden von fast 180 Millionen Euro bei der Flüchtlingsunterbringung blieben am Ende rund 1,7 Millionen Euro übrig. Münchens Sozialreferat hat 4000 Mitarbeiter und gilt als die Behörde mit den meisten Fallstricken: Jugendhilfe, Flüchtlingshilfe, Sozialbürgerhäuser, Amt für Wohnen und Migration – lauter Aufgaben mit Konfliktpotenzial. Meier, so wird es kolportiert, habe den Fehler gemacht, die Behörde mehr mit Sozialarbeitern statt mit Juristen und Verwaltungsbeamten auszustatten. Gleichwohl hat das Referat unter Meiers Leitung den Flüchtlingszustrom 2015 in den Griff bekommen.

Im Rheinland könnte die 54-Jährige nun auf Agnes Klein (63, SPD) nachfolgen, die am 31. März nach zwölfjähriger Amtszeit in den Ruhestand geht. Laut dem Kölner Express gilt Meier, die studierte Sozialpädagogin, Psychologin und Soziologin, als Favoritin der SPD-Ratsfraktion. In Köln wird Meier gemeinsam mit Baudezernent Markus Greitemann für beschleunigten Kita- und Schulbau sorgen müssen.

Lesen Sie auch:

Münchner Familien klagen über defekte Heizung: „Warmwasser gibt‘s nur am Vormittag“

Demos sorgen für Wirbel: Die ganze Stadt auf den Beinen

Junge Flüchtlinge in München: „Wir sind in der Schule wie eine große Familie“

Flüchtlingshelfer erzählen: „Wir müssen viel öfter betonen, was alles gut läuft“

Auch interessant

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Erst letzte Woche verordnet: München kippt Corona-Regel - einschneidende Maßnahme fällt wieder weg
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Bedrohliche Szenen in München? Zeugen wählen Notruf - Großeinsatz der Polizei folgt
Bedrohliche Szenen in München? Zeugen wählen Notruf - Großeinsatz der Polizei folgt

Kommentare