Männer am Bahnsteig verprügelt

Brutale ManU-Fans kurz vor Abflug geschnappt

+
Englische Anhänger vor der Partie am Platzl.

München - Dank Videoüberwachung am Hauptbahnhof: Die Polizei hat vier englische Fußballfans geschnappt, die einen Münchner (21) und einen Erdinger (23) brutal verprügelt haben sollen.

Die ManU-Fans waren schon am Flughafen, um den Flieger nach Manchester zurückzunehmen. Die Bundespolizei erwischte sie am Donnerstag gerade noch rechtzeitig an der Ausreisekontrolle und nahm die mutmaßlichen Schläger fest.

Entlarvt wurden sie durch die Videoüberwachung am Bahnhof. Die Männer sollen am Mittwochabend am S-Bahnmittelbahnsteig des Münchner Hauptbahnhofes einen 21-jährigen Münchner und einen 23-Jährigen aus dem Landkreis Erding beleidigt, geschlagen, getreten und dabei verletzt haben.

Die Polizei arbeitete schnell: Noch während das Spiel FC Bayern München - Manchester United FC in der Münchner Allianz-Arena lief, werteten die Beamten die Videoaufnahmen vom Mittelbahnsteig des Hauptbahnhofes aus. Noch vor Spielende waren die Bilder zur Fahndung nach den Tatverdächtigen an das Polizeipräsidium München sowie die Bundespolizei am Flughafen München weitergeleitet worden. Am Flughafen konnten die Beamten dann zugreifen.

Das Aussehen der 18- bis 19-jährigen Männer stimmte mit den Bildern der Videoüberwachung überein. Einer der Festgenommenen, ein 19-Jähriger aus Manchester, räumte seine Tatbeteiligung weitestgehend ein. Er und seine zwei Begleiter werden heute dem Haftrichter vorgeführt. Einen vierten Tatverdächtigen fassten die Bundespolizisten vom Münchner Flughafen heute Morgen gegen 5.30 Uhr – ebenfalls bei der Ausreisekontrolle nach Manchester. Die Entscheidung über eine Vorführung des Mannes beim Haftrichter steht noch aus.

Polizeidirektor Jürgen Vanselow, Leiter der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof, dankte den Beamten für deren engagierten Einsatz und unterstrich dabei die Rolle der Videoüberwachung bei der Festnahme der mutmaßlichen Schläger. "Nur Dank der Hilfe der Bilder aus der Videoüberwachung war es möglich, die Tatverdächtigen so schnell zu identifizieren und festzunehmen. Dies ist ein erneuter Beleg, dass Kameraaufzeichnungen in Bahnhöfen und Zügen für eine effiziente Strafverfolgung unverzichtbar sind."

mm

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen

Kommentare