Täter schämt sich vor Gericht

Brutale Sex-SMS an 15-Jährige: Strafe!

+
Jonas T. schämt sich für seine Taten.

München - Der Täter und sein Opfer kannten sich aus einem Chat für Suizidgefährdete: Ein angehender Krankenpfleger schickte einer 15-Jährigen brutale Sex-SMS. Vor Gericht schämte er sich mit hochrotem Kopf.

Mit hochrotem Kopf sitzt Jonas T. (32, Name geändert) auf der Anklagebank. „Ihm ist das alles sehr peinlich“, sagt sein Anwalt. Der Angeklagte, ein angehender Krankenpfleger, hat einer 15-Jährigen brutale Sex-SMS schickt!

Darin gab er dem Mädchen unmissverständliche Anweisungen für Sado-Praktiken. Das Mädel machte bereitwillig mit, schickte sogar Fotos. Doch als die Mutter die Nachrichten fand, zeigte sie Jonas T. an, wie der Münchner Merkur berichtet.

„Wer Sadomaso mag, soll das mögen“, erklärt Amtsrichter Robert Grain. Derartige SMS seien nicht per se strafbar. „Aber sie werden strafbar, wenn man sie einer Minderjährigen schickt!“ Die beiden kannten sich aus einem Chat für Suizid-Gefährdete. Grain: „Das macht es eine ganze Stufe krasser.“ Das Urteil: 90 Tagessätze zu 15 Euro, also 1350 Euro Geldstrafe.

AKG

Auch interessant

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion