1. tz
  2. München
  3. Stadt

Brutale Attacke am Münchner Ostbahnhof: Familienvater schubst 80-Jährigen - Hund weggeschleudert

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Liegt im Krankenhaus: Fritz Loewa musste wegen seines Oberschenkelhals-Bruchs operiert werden
Liegt im Krankenhaus: Fritz Loewa musste wegen seines Oberschenkelhals-Bruchs operiert werden © Markus Götzfried

Nach einem Streit am Ostbahnhof in München liegt ein 80-Jähriger im Krankenhaus. Der Senior wurde aus einem Lift geschubst, zuvor flog sein Hund auf den Bahnsteig.

München - Fritz Loewa liegt frisch operiert in seinem Krankenbett und kann noch gar nicht recht glauben, was ihm zugestoßen ist. Am Freitagmittag war der 80-Jährige mit seinem geliebten Zamperl Bubi in der Stadt unterwegs. Kurze Zeit später muss er per Sanka mit gebrochenen Knochen ins Klinikum Rechts der Isar gebracht werden. Dazwischen liegt ein Streit am Ostbahnhof, der völlig eskaliert ist. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt der Münchner erschüttert.

Ostbahnhof München: Im Aufzug wird es eng - Familienvater legt sich mit Senior und Hund an

Um 11.30 Uhr will er zusammen mit Bubi vom S-Bahn-Gleis 1 mit dem Aufzug ins Untergeschoss des Ostbahnhofs fahren. Er steigt in den Lift, in dem bereits ein Mann, dessen Frau und zwei Kinder stehen. Dabei hat die Familie zwei Koffer. „Trotzdem war noch genug Platz“, sagt der 80-Jährige. Das soll der griechische Familienvater aber anders gesehen haben. Die Bundespolizei, die in dem Fall ermittelt, spricht von einem verbalen Streit. Loewa erinnert sich noch, wie der Mann mit einem Ellbogen verhindert, dass sich die Türen schließen.

Als der Senior sich weiter weigert, den Lift zu verlassen, passiert das Unfassbare: „Der Mann bückt sich, packt mein Hündchen und wirft es im hohen Bogen auf den Bahnsteig.“ Dann soll der 41-Jährige seinen Widersacher mit voller Wucht aus dem Aufzug gestoßen haben. Laut der Bundespolizei habe es zuvor einen Faustschlag des Senioren ins Gesicht des Griechen gegeben. Dem widerspricht Loewa aber. „Das sagt der jetzt nur“, erklärt er mit Blick auf den Kontrahenten. Mehr Gewissheit werden die Bilder der Überwachungskameras bringen, die derzeit noch ausgewertet werden.

Hier passierte es: In dem Aufzug am S-Bahn-Gleis kam es zum Streit am Ostbahnhof
Hier passierte es: In dem Aufzug am S-Bahn-Gleis kam es zum Streit am Münchner Ostbahnhof. © Götzfried

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

München: Tumult am Ostbahnhof - Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Den Stoß gegen Loewa und den darauffolgenden Sturz des 80-Jährigen sehen auch Mitarbeiter der Bahn. Als sie dem Münchner zu Hilfe eilen, liegt der am Boden und kann wegen starker Schmerzen im Beckenbereich nicht aufstehen. Es zeigt sich, dass sein Oberschenkelhals gebrochen ist.

Während er mit dem Sanka ins Klinikum gefahren wird, bringt eine Polizistin Bubi zu einer Nachbarin von Fritz Loewa. Dass es dem kleinen Boston Terrier nicht gut geht, ist die größte Sorge des Münchners. Er hat den Vierbeiner mit den großen Ohren erst letztes Jahr bekommen und möchte sich auch künftig noch um ihn kümmern „Jetzt muss ich aber erst einmal in Reha“, sagt Fritz Loewa traurig. Gegen den Senior wie gegen den 41-jährigen Griechen ermittelt die Bundespolizei jetzt wegen Körperverletzung.

Vor einigen Wochen ist am Münchner Ostbahnhof eine fürsorglich gemeinte Nachfrage zweier Bahnmitarbeiter nach hinten losgegangen. Der Angesprochene flippte aus.

Auch interessant

Kommentare