Albert Müller (55) aus Scheyern

Bürgermeister knipst unter Frauenröcke

+
Albert Müller ist Bürgermeister der Gemeinde Scheyern

München - Schon wieder schwere Sex-Vorwürfe gegen den Bürgermeister der Gemeinde Scheyern: Albert Müller (55) soll am Donnerstagmittag auf der Stachus-Rolltreppe unter mehrere Frauenröcke fotografiert haben.

Bei seiner Festnahme hat er laut Polizei auch die Beamten geschlagen und getreten (Lesen Sie dazuAm Stachus: Frauen unter Rock fotografiert)! Eine 25-Jährige hat sofort Anzeige gegen den Rathauschef erstattet. Das Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte läuft. „Wir bestätigen, dass es sich bei dem Beschuldigten um den Bürgermeister der Gemeinde Scheyern handelt“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch auf tz-Anfrage.

Ein BISS-Verkäufer identifizierte den Bürgermeister

Wegen eines ähnlichen Vorfalls musste sich ein Gericht noch im Dezember mit Albert Müller beschäftigen! Er soll sich im Januar 2009 mit einer Langhaar-Perücke verkleidet auf die Damentoilette des Autobahn-Parkplatzes Paunzhausen an der A 9 geschlichen und dort mit einem Spiegel unter der Kabinenwand hindurch eine fremde Frau beobachtet haben. Strafrechtlich konnte die Sache nie verfolgt werden, weil die Betroffene keine Anzeige erstattet hatte und es im Strafgesetzbuch keinen entsprechenden Spanner-Paragraphen gibt.

Die Rolltreppe am Stachus

Das Verwaltungsgericht jedoch brummte ihm eine dreijährige Kürzung seines Gehalts um ein Fünftel auf. Müller ging daraufhin in Berufung und bekam Recht. Der Verwaltungsgerichtshof hob dieses Urteil im Dezember auf. „Im Zweifel für den Angeklagten“, sagte der Richter im Dezember. Allerdings habe er Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit Müllers.
Ob der Politiker (Wählergruppe Gemeinde Scheyern) dieses Mal ungeschoren davon kommt, ist zweifelhaft. Denn die Zeugenaussagen und die Beweislage sind eindeutig: Nach tz-Informationen konnte die Polizei die Chipkarte mit den Rockfotos sicherstellen. Obwohl Müller bei seiner Festnahme noch alles darangesetzt hatte, die Kamera zu zerstören!

Ein Verkäufer der Obdachenlosen-Zeitschrift BISS hatte den mutmaßlichen Spanner am Donnerstag identifiziert. Müller wurde anschließend auf die Wache gebracht und erst Stunden später wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein Polizist erlitt aufgrund seines heftigen Widerstands bei der Festnahme eine Rippenprellung. Der Bürgermeister selbst wollte sich am Freitag auf tz-Anfrage nicht zu den Vorwürfen äußern.

Sebastian Arbinger

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion