Wiederholungstäter erwischt

In einem Monat: Für über 2000 Euro schwarzgefahren

München - Erneut ins Netz gegangen: Bereits 20 Mal innerhalb eines Monats war ein 32-Jähriger wegen Fahrens ohne Ticket aufgefallen. Nun ermittelt die Bundespolizei gegen den Mann.

Keine müde Mark hat ein Mann aus Braunschweig im vergangenen Monat für seine Zugtickets ausgegeben. Am vergangenen Freitag gegen 5.30 Uhr in der Früh endete nun seine "Freifahrts"-Serie, als eine Zugbegleiterin eines Regionalzuges am Münchner Hauptbahnhof die Bundespolizei rief. Der Schwarzfahrer saß ohne Karte im Zug von Augsburg nach München.

Schwarzfahrer sitzt 20 mal ohne Ticket im Zug

Für die Fahrpreisnacherhebung stellten die Beamten die Personalien des 32-Jährigen fest. Dabei bemerkten sie, dass der Mann nicht einfach nur seine Fahrkarte vergessen hatte: Bereits 20-mal war er ohne Ticket erwischt worden. Dabei soll er sich laut Angaben der Bundespolizei seit dem 9. November 2014 Fahrten im Wert von 2200 Euro erschlichen haben.

Gegen Schwarzfahrer wird strafrechtlich ermittelt

Jetzt muss der Schwarzfahrer mit erheblichen Konsequenzen rechnen: Weil das Fahren ohne Ticket kein Kavaliersdelikt ist, ermittelt die Bundespolizei nun wegen Erschleichens von Leistungen gegen den Mann.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus
Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus

Kommentare