Haftbefehle vollstreckt

Bundespolizei schnappt gleich drei Gesuchte 

Gleich drei Männer, die mit Haftbefehl gesucht wurden, sind der Bundespolizei am Donnerstag bei Personenkontrollen ins Netz gegangen. 

München - Wie die Polizei berichtet, haben Beamte zuerst am Donnerstagmittag einen 22-jährigen Somalier mit seinem offenen Haftbefehl konfrontiert. Er wurde beschuldigt, falsche amtliche Ausweise beschafft zu haben. Ihn erwartete daher entweder eine Geldstrafe in Höhe von 630 Euro oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 56 Tagen. Weil der Mann, der in einer Asylunterkunft lebt, 250 Euro selbst aufbringen konnte und der Rest von Freunden beigesteuert wurde, musste er die Streife nicht in die Justizvollzugsanstalt begleiten. 

Für den Straftatbestand der unerlaubten Einreise muss ein 22-jähriger Nigerianer 59 Tage Ersatzfreiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim absitzen. Denn die von der Staatsanwaltschaft München II für diesen Straftatbestand verhängte Geldstrafe über 660 Euro konnte der Mann nicht bezahlen, als er am Donnerstagnachmittag von Beamten der Bundespolizei kontrolliert wurde.

Bei einer weiteren Personenkontrolle, vollstreckte die Bundespolizei einen dritten Haftbefehl: Ein 38-jähriger Pole wurde von der Staatsanwaltschaft München I wegen des Erschleichens von Leistungen gesucht. Dafür wurden 20 Tage Ersatzfreiheitsstrafe gegen den 38-Jährigen verhängt. Ein Bekannter, der den Mann begleitete, konnte den stattdessen geforderten Betrag von 378,50 Euro beibringen.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesen

Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Faktencheck: Darum kostet die Wohnungsnot die Stadt Millionen
Semmeln heimgebracht: MVG-Busfahrer lässt Passagiere allein
Semmeln heimgebracht: MVG-Busfahrer lässt Passagiere allein

Kommentare