Bundestagswahl 2021

Direktmandate und Listenplätze: 14 Münchner ziehen nach Berlin, zwei wieder retour

14 Politiker werden München im 20. Bundestag vertreten. Die gleiche Anzahl wie 2017 – allerdings hat sich an den Farben etwas geändert. Die CSU verliert ein Direktmandat, und das erstmals an die Grünen.

München - Im Münchner Süden wurde Geschichte geschrieben. Jamila Schäfer gewinnt erstmals in Bayern ein Direktmandat für die Grünen. Und sie gewinnt es vom Abgeordneten Michael Kuffer (CSU). Der ist damit der einzige Abgeordnete der CSU, der sein Direktmandat verliert. Auch das ist historisch. Wie hat München bei der Bundestagswahl gewählt? Unsere Stadtteil-Karten zeigen die Ergebnisse im Detail*.

Aber er kann schon wieder lachen, und er ist sofort wieder auf Betriebstemperatur. „Wer aus so einem Ergebnis jetzt einen Auftrag oder Anspruch für eine Regierung herleitet, der hat es nicht verstanden,“ sagt er. Jeder müsse sich hinterfragen. „Der hohe Jungwähleranteil bei Grünen und FDP zeigt, dass die jungen Menschen sich einen anderen Politikstil wünschen, einen der außerhalb des Stereotypen, Kulissenhaften agiert. Wir hatten das Gegenteil, etwas Vatikanhaftes, wider den Zeitgeist.“ Auch er müsse nachdenken, er stehe verbindlich für eine klare konservative Kante. Dabei bleibe es. „Aber ich muss mich fragen, wie ich es schaffe, das in ein zeitgemäßes Erscheinungsbild zu packen..“

Zeit zum Nachdenken hat er nun, auch Zeit für seine Kinder. „Politik endet aber nicht, weil das Mandat endet.“ Und die Chancen stehen im Übrigen nicht so schlecht für Kuffer, denn er ist erster Nachrücker der CSU, scheidet ein Abgeordneter aus, wäre der 49-Jährige wieder im Bundestag.

Dort sitzt seit Sonntag Jamila Schäfer. „Ich bin überwältigt und freue mich über das Vertrauen“, sagte Schäfer in einer ersten Reaktion. „Es hat sich gezeigt, dass es sich lohnt, viele Angebote zu machen für den Dialog.“

Ebenfalls aus dem Münchner Süden nach Berlin fahren Sebastian Roloff (SPD), Thomas Sattelberger (FDP) und Wolfgang Wiehle (AfD). „Ich freue mich über die Aussicht, dass ich über Liste wieder in den Bundestag einziehen werde“, sagt Wiehle, und Sattelberger freut sich „wahnsinnig, dass wir unser Stimmergebnis weiter erhöht haben und dass wir eine relevante Kraft sein werden“. Spannend bleibt die Frage, warum die SPD nicht einschneidender vom Olaf Scholz-Effekt profitiert hat. „Das müssen wir analysieren“, sagt Roloff, der auch mit seinem Erststimmenergebnis hadert. „Ich hatte mir schon ein bisschen mehr erhofft.“

Nach der Bundestagswahl 2021 - Wer zieht für den Münchner Westen ein?

Nach der Bundestagswahl 2021: Aus München werden 14 Politiker nach Berlin geschickt.

Hoffnungen gab es auch im Münchner Westen, wo der Wahlabend besonders dramatisch verlief. Mit 146 Stimmen Vorsprung hat sich Stephan Pilsinger (CSU) über die Ziellinie gerettet*. Er wird im 20. Bundestag sitzen, war aber weder am Sonntag noch am Montag für eine Stellungnahme zu erreichen. Zweiter wurde Grünen-Kandidat Dieter Janecek. „Das ist schon bitter, am Ende waren es weniger als 0,1 Prozent Unterschied. Ich weiß gar nicht, ob es jemals so ein knappes Wahlergebnis gab“, sagt Janecek, der real das beste Stimmergebnis aller Grünen-Kandidaten für sich beanspruchen kann.

Nun zieht er wieder über Liste in den Bundestag ein – das gilt auch für Nicole Gohlke (Linke), auch wenn es für sie denkbar knapp war. Gohlke sagt: „Dass wir sehr weit entfernt sind von unserem Wahlkampfziel und zittern mussten, ist ernüchternd.“ Ganz anders fühlt sich Lukas Köhler, der für die FDP über Landesliste wieder ins Parlament einziehen wird: „„Meine persönliche Präferenz ist Jamaika, ohne dass ich die Ampel ausschließen würde“, sagt er. „Ich glaube, eine progressive Regierung ist mit beiden möglich.“

BT-Wahl 2021: Diese 14 Politiker werden München sind im Bundestag vertreten

  • Wolfgang Stefinger (CSU)
  • Bernhard Loos (CSU)
  • Stephan Pilsinger (CSU)
  • Jamila Schäfer (Grüne)
  • Dieter Janecek (Grüne)
  • Saskia Weishaupt (Grüne)
  • Sebastian Roloff (SPD)
  • Claudia Tausend (SPD)
  • Thomas Sattelberger (FDP)
  • Daniel Föst (FDP)
  • Lukas Köhler (FDP)
  • Nicole Gohlke (Linke)
  • Petr Bystron (AfD)
  • Wolfgang Wiehle (AfD)

Bundestagswahl 2021: Florian Post (SPD) ist raus

Ernüchternd verlief der Sonntagabend auch für Florian Post. Der SPD-Abgeordnete ist raus aus dem Bundestag, das Direktmandat ging an Bernhard Loos (CSU), und Post hatte zudem keinen Listenplatz mehr. „Es ist keine Schande, eine Wahl zu verlieren“, sagt der 40-Jährige. Geknickt sei er. Gleichwohl könne er die politische Bühne erhobenen Hauptes verlassen. Dass er mit 21,9 Prozent das beste Erststimmenergebnis aller SPD-Kanidaten hat, sei lediglich ein Trostpreis. Jetzt gelte: aufstehen, weitermachen. „Ich befinde mich auf dem Weg in ein neues Leben. Dass man einen Tag nach der Wahl ein bisschen traurig ist, ist normal. Aber auch das geht vorbei.“ Weiter geht es derweil für Loos – in seine zweite Amtszeit. „Ich bin hocherfreut, möchte allen Wählern danken. Ich habe viel mit Menschen gesprochen und hatte da ein gutes Gefühl, auch wenn die Umstände natürlich andere Vorzeichen hatten.“

Auch für Daniel Föst (FDP) und Petr Bystron (AfD) geht es nun in eine weitere Amtszeit. Beide erreichen das Parlament über die Landesliste. Föst war am Wahlabend überglücklich: „Wir haben beide Wahlziele erreicht: wieder zweistellig, und es ist keine Regierung ohne Beteiligung der FDP möglich – wenn man mal von dem masochistischen Selbstversuch der GroKo absieht.“ Viele Bürger hätten während der Corona-Krise gemerkt: „So wie es ist, kann es nicht bleiben.“

Bundestagswahl 2021 - CSU-Kandidat Wolfgang Stefinger verteidigt Mandat für München Ost

Deutlich klarer war am jüngeren Wahlabend das Bild im Münchner Osten. Wolfgang Stefinger (CSU) verteidigt sein Direktmandat vor der Grünen-Kandidatin Vaniessa Rashid. „Ich bin sehr dankbar. Ich möchte einfach Ansprechpartner sein, auch für diejenigen, die mich nicht gewählt haben“, sagt Stefinger. Über die Landesliste zieht auch Münchens SPD-Chefin Claudia Tausend wieder ins Parlament ein, auch wenn sie im Osten nur auf dem dritten Platz landete. „Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden, wir haben einen Regierungsauftrag, und wir werden es mit der Ampel schaffen.“

Dort würde sie dann mit einer weiteren Politikerin aus München am Tisch sitzen: Saskia Weishaupt von der Grünen Jugend. „Erstmals ziehen Kandidaten der Grünen Jugend in den Bundestag ein“, sagt Weishaupt. Das sei ein guter Erfolg. Man könnte auch sagen: historisch.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Felix Zahn/Imago

Auch interessant

Kommentare