Sieben Huren schlagen Schüler zusammen

München - Weil ein 20 Jahre alter Schüler aus Eching in München einer Prostituierten ins Dekolleté gefasst hat, haben sieben Huren den Mann krankenhausreif geschlagen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 4. April 2009. Wie die Polizei jetzt mitteilte, sprach der 20-Jährige gegen 3.45 Uhr im Westend eine 23-jährige Prostituierte an. Während des Gesprächs griff der Schüler der Prostituierten plötzlich an ihren Busen. Die Frau protestierte dagegen so laut, dass ihr weitere Prostituierte zu Hilfe eilten und der junge Mann schließlich die Flucht ergriff.

Weil er der Echinger sich in der Gegend aber nicht auskannte, kehrte der Schüler wieder zu der sogenannten Anbahnungszone zurück. Dort wurde er jedoch erkannt und musste erneut vor den aufgebrachten Prostituierten fliehen. Auf seiner Flucht rannte er in eine nahegelegene Tiefgarage und versuchte sich dort zu verstecken. Vergebens: Von insgesamt sieben Prostituierten im Alter von 22 bis 37 Jahren sowie einem 47-jährigen Clubbetreiber wurde der Schüler nun mit einem Reizgasspray sowie mit Fußtritten und Faustschlägen in den Kopf- und Rumpfbereich attackiert.

Ihm wurden dabei die Nase und der linke Zeigefinger gebrochen, außerdem brachen ihm die beiden oberen Schneidezähne ab. Mit einer Gehirnerschütterung sowie Hämatomen und Hautabschürfungen am ganzen Körper wurde der verletzte Mann in der Tiefgarage zurückgelassen. Von dort verständigte er selbst die Polizei. Rettungskräfte brachten den Verletzten ins Krankenhaus, dort musste er mehrere Tage verbringen.

Die Polizei identifzierte die Prostituierten und den Clubbetreiber. Gegen den Clubbetreiber wurden beim Amtsgericht München ein Haftbefehl sowie Durchsuchungsbeschlüsse für seine Wohn- und Geschäftsräume erlassen. Dort wurde der Mann am 17.06.2009 festgenommen.

Er legte ein umfangreiches Geständnis ab. Demnach führte die Vergewaltigung einer an der Schlägerei beteiligten 22-jährigen Prostituierten im September 2008 zu dieser Überreaktion. Von den sieben Prostituierten konnten bislang fünf vorläufig festgenommen werden. Sie wurden nach ihren Vernehmungen wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Von zwei Prostituierten steht eine Vernehmung noch aus.

mm

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion