Älteste Standlfrau feiert großes Jubiläum

Ein Bussal zum 90. für die Bäckerliesl vom Viktualienmarkt

+
Ein dickes Busserl gab es für die Liesl von Großnichte Katharina (im Hintergrund Liesls Gatte Josef). Die 24-Jährige wird den Stand übrigens mal übernehmen. 

München - Die älteste Standlfrau feierte am Dienstag ihren 90. Geburtstag! Die tz gratuliert der Bäckerliesl vom Viktualienmarkt zum 90. Geburtstag!

Es ist der 2. Mai 1950: Konrad Adenauer ist seit einem Jahr Bundeskanzler, im Radio läuft Paul Ankas Welthit Diana rauf und runter und in Korea beginnt ein Krieg, der Jahre andauern wird. Genau an diesem sonnigen Frühlingstag steht ein hübsches Mädchen erstmals am Münchner Viktualienmarkt und baut ein Holzstandl auf. Liesl heißt die 25-Jährige. Brot will sie hier verkaufen. „Das braucht doch jeder“, denkt sie sich. „Fünf Pfennig pro Stück“ steht auf einem Preisschild neben dem Semmel-Korb. Was Liesl noch nicht weiß: 65 Jahre später wird sie ihr Standl noch immer haben – und eine Berühmtheit auf dem Viktualienmarkt sein.

Die freundliche Bäckerliesl – gestern feierte sie ihren 90. Geburtstag. Und alle kamen zum Gratulieren. „Sogar der Innenminister Joachim Herrmann hat mir einen Brief geschrieben“, erzählt die Jubilarin der tz. Freunde haben ihr eine Torte mit einen großen 90 darauf geschenkt, die Standlfrauen brachten einen riesigen Strauß mit 90 Rosen vorbei. „Das alles für mich – das ist mir fast ein bisserl peinlich“, sagt die gelernte Bäckereifachverkäuferin.

Liesl im Jahr 1950

Drei Mark hatte sie damals im Mai 1950 in der Tageskasse. „Und das hat gereicht“, erzählt Liesl Forstner. Was ihr Erfolgsrezept war? „Ich habe die Leute damals einfach angesprochen, hab’ sie gefragt, ob sie was probieren wollen – dann haben sie gekauft.“ Damals fuhr ja noch die Tram mitten durch den Markt. Manch anderer Standlfrau gefiel der offensive Kunden-Fang gar nicht. „Aber das war mir wurscht.“

Trotz ihrer 90 Jahre steht die Liesl mindestens einmal in der Woche selbst noch hinter der Theke im Herzen des Viktualienmarkts, direkt neben der Suppenküche. Da wollte natürlich so mancher Gratulant gestern wissen, wie man so lange so fit bleibt. Liegt’s am Brot? „Nein, an der frischen Luft“, verrät Liesl lachend. Zudem steht ihr natürlich seit 45 Jahren ihre Ehemann Josef liebevoll zur Seite. „Man muss halt ein perfektes Team sein.“

Natürlich bediente Liesl über all die Jahre viele Prominente. Einer ihrer Lieblingskunden war der berühmte Volksschauspieler Georg Thomalla. „Der war immer nett.“ Und auch Bayern-Ass Bastian Schweinsteiger gehört zum Kundenstamm. Aha! Ob der wegen des Bauernkrustenbrots im WM-Finale nur so vor Kampfgeist und Kraft strotzte? „Man weiß es ned“, sagt die Bäckerliesl grinsend.

Wie lange sie ihren Stand noch führen will, weiß die Jubilarin hingegen genau: „Bis ich hier tot ins Brotkastl falle. Aber ich hoffe, ich habe noch ein paar Jahre.“ Das hoffen wir alle auch – und wünschen nochmals alles Gute zum Geburtstag!

Armin Geier

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare