An Anwohnerparkzone gebunden

Neuer Anbieter feiert Carsharing-Weltpremiere in München

+
Eine Tour durch München: tz-Redakteur Marc Kniepkamp lässt sich von Oply-Chefin Katharina Wagner chauffieren.

Mit Oply startet ein neuer Carsharing-Betreiber in München durch. Wir haben eine erste Rundfahrt unternommen. Die Unternehmens-Chefin hat große Ziele.

München - München hat einen neuen Carsharing-Anbieter. 100 Flitzer mit dem Aufdruck Oply und mit Wiesbadener Kennzeichen stehen neuerdings in 41 Parkzonen in ganz München. Der neue Anbieter will vieles anders machen.

Die tz hat sich mit Oply-Chefin Katharina Wagner - standesgemäß - zur Rundfahrt durch München getroffen. „München ist unsere erste Stadt weltweit“, sagt Wagner. Nicht, weil München ihre Heimatstadt ist, beteuert die Chefin. „Die Menschen hier sind offen für neue Ideen und die Politik steht dem Thema positiv gegenüber - und es gibt klare Regelungen für Carsharing“, lobt Wagner.

Lesen Sie auch: Radlautobahn? Car-Sharing? Mögliche Lösungen für den Münchner Verkehr

„Lücke zwischen ÖPNV und kurzfristiger Mobilität schließen“

Ihr Ziel ist ehrgeizig: „Wir wollen eine Alternative zum eigenen Auto anbieten. Wir wollen die Lücke zwischen dem ÖPNV und der kurzfristigen Mobilität schließen“, verspricht Wagner.

Lesen Sie auch: So will der Freistaat Carsharing-Angebote in den Gemeinden erleichtern

Das Konzept: Jedes Auto ist einer Anwohnerparkzone zugeordnet und muss dort wieder zurückgegeben werden. „Mit dem eigenen Auto kehrt man ja nach dem Wochenendeinkauf oder dem Ausflug auch nach Hause zurück“, so Wagner. Deshalb sind die Tarife auch auf längere Ausleihen ab einer Stunde ausgerichtet.

Die Carsharing-Angebote in der Übersicht.

Mk.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Miet-Wahnsinn: Mutter und ihre drei Kinder stehen auf der Straße
Miet-Wahnsinn: Mutter und ihre drei Kinder stehen auf der Straße
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer
Abriss-Verbot und Mietpreis-Deckel: So stoppt OB Reiter die Luxussanierer

Kommentare