Chaos-Fahrt im Petueltunnel: Fahrer schwer verletzt

+
Chaosfahrt im Petueltunnel: Der Audi des Münchners ist vollkommen ramponiert.

München - Wilder Spurwechsel und immenser Schaden: Am Sonntagvormittag hat ein 44-jähriger Autofahrer im Petueltunnel für Chaos gesorgt.

Ein 44-jähriger Münchner fuhr am Sonntag gegen 10.20 Uhr, mit seinem Audi A 3 von der Leopoldstraße kommend in westliche Richtung in den Petueltunnel ein. Hierbei fuhr er bereits zweimal gegen den rechten Randstein. Anschließend wechselte er auf den rechten Fahrstreifen und fuhr nach ca. 200 Metern aus bislang ungeklärten Gründen auf den vor ihm fahrenden Pkw einer 76-jährigen VW-Fahrerin auf. Diese verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte mit der rechten Pkw- Seite gegen die Tunnelmauer.

Der 44-Jährige beschleunigte nun seinen Audi, lenkte nach links und prallte gegen die linke Leitplanke. Danach überholte er einen anderen Pkw und kam auf die rechte Fahrbahnseite und fuhr nun gegen die rechte Leitplanke. Hier streifte er ca. 250 Meter entlang und fuhr dann mit überhöhter Geschwindigkeit die Ausfahrt zur Knorrstraße hinaus. Nach dem Tunnelende geriet er nach rechts über den Grünstreifen, durchbrach eine Hecke und riss einen Hydranten und einen Lichtmasten aus der Verankerung. Kurz darauf kam er auf dem angrenzenden Gehweg zum Stehen.

Bei dem Unfall verletzte sich die 76-Jährige leicht, der Unfallverursacher erlitt schwere Verletzungen und musste zur stationären Behandlung in ein Münchner Klinikum gebracht werden. Der Grund für die Fahrweise des 44-Jährigen konnte bislang nicht geklärt werden, eine Erkrankung konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro.

Der Petueltunnel wurde während der Unfallaufnahme von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr in westlicher Richtung komplett gesperrt. Es kam zu Behinderungen im Bereich der Ausfahrt zur Knorrstraße.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion