Pfaffmann-Nachfolge

Claudia Tausend neue Chefin der Münchner SPD?

+
Claudia Tausend will SPD-Chefin werden.

München - Als mögliche Nachfolger des zurückgetretenen Münchner SPD-Vorsitzenden Hans-Ulrich Pfaffmann waren Ende Juli mehrere Namen gefallen. Jetzt zeichnet sich eine klare Favoritin ab.

Die 50-jährige Bundestagsabgeordnete Claudia Tausend. Nach Informationen des Münchner Merkur wollte sie am späten Dienstagabend parteiintern ihre Kandidatur erklären. Mit Florian von Brunn und Isabell Zacharias, die beide im aktuellen Vorstand sitzen und denen ebenfalls Ambitionen nachgesagt worden waren, ist diese Strategie abgesprochen. Beide wollen sich als Stellvertreter bewerben und ein Team mit Tausend bilden.

Gegen sie in den Ring steigen könnte aber noch etwa Roland Fischer, der viele Jahre als parteiinterner Kritiker der SPD-Spitze galt. Fischer hat eine solche Absicht zumindest nie ausdrücklich dementiert. Für ihn könnte sprechen, dass er tatsächlich für eine Kritik am alten Vorstand stünde. Tausend und Zacharias waren ein Teil davon. Ein anderer Kandidat könnte der Landtagsabgeordnete Andreas Lotte werden. Ihm trauen zwar viele in der Partei nicht zu, den Vorsitz zu übernehmen. Aber Lotte hatte vor Wochen erklärt, sich noch nicht entschieden zu haben, ob er kandidiert. Für ihn spräche sein Sitz im Landtag. Traditionell sind die Münchner SPD-Chefs im Maximilianeum politisch in Entscheidungen eingebunden, aber auch in der Stadt präsent. Tausend hingegen ist als MdB sehr viel in Berlin …

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.