Schüsse in Baden-Württemberg: Wohl sechs Tote - Erste Details zu möglichen Hintergründen

Schüsse in Baden-Württemberg: Wohl sechs Tote - Erste Details zu möglichen Hintergründen

Coldplay: Tausende Schmetterlinge für München

+
Coldplay-Sänger Chris Martin

München  - Die Rockband Coldplay um Sympathikus Chris Martin verzauberte Samstagabend in der ausverkauften Olympia-Reitanlage in Riem 30 000 Fans.

Der erste Moment ist der kostbarste. Man hat das Debüt-Album einer Band entdeckt und lieben gelernt. Man hat den ganzen genervten Freundeskreis mit den Newcomern missioniert. Man hatte absurderweise das Gefühl: Die singen nur für mich. Doch dann besitzt diese Band die Frechheit, weltberühmt zu werden. Ihre Songs laufen auf Radiosendern, die man nicht ausstehen kann, sie treten bei „Wetten, dass . . .?“ auf, und der Sänger heiratet Gwyneth Paltrow. Plötzlich soll sie allen gehören, diese große Liebe – eine ganz schöne Kränkung.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

popstars, berufe, jobs, früher
Die einen - wie die Familie Jackson (Foto) oder die Kelly Family - sind zum Popstar geboren. Andere schlagen schon als Kind diesen Weg ein. Ganz andere wiederum werden quasi erst auf dem zweiten Bildungsweg zum Popstar. Um diese heutigen Weltstars geht es in dieser Fotostrecke. Womit haben Stars angeblich früher ihr Geld verdient? Klicken Sie sich durch und staunen Sie! © ap
popstars, berufe, jobs, früher
Madonna ist heute die "Queen Of Pop". Früher hingegen ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war sie die Queen Of Donuts. Als sie in New York ankam, jobbte sie als Kellnerin bei einer Donut-Kette. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute schmettert Paul Potts Opernarien. Gestern und vorvorgestern ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... nutzte er sein Organ, um der Kundschaft Handys zu verkaufen. © AP
popstars, berufe, jobs, früher
Waschen, Schneiden, Legen: Bevor sie die Bühnen stürmte, machte Jeanette Biedermann ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre bei Promi-Friseur Udo Walz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Jonathan Davis steht mit seiner Band Korn für New-Metal-Sound mit Grusel-Appeal. Nichts für schwache Gemüter war auch sein früherer Job: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Er balsamierte Leichen ein. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Grammatikalische Fehler kann man in den Texten von Sting wohl lange suchen. Denn der Ex-Police-Frontmann und heutige Solo-Star ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war früher Englischlehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute elektrisiert Bob Dylan nur noch seine Fans. Vor Jahrzehnten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... betrieb er mit seinen Elektriker-Brüdern eine gemeinsame Firma. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Elvis Presley für Millionen die Hüfte kreisen ließ, ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... drehte er das Lenkrad in Memphis bei der "Crown Electric Company" - als LKW-Fahrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn man sich dieses Foto so anschaut, kann man es kaum glauben, aber Mariah Carey ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll sich mal als Friseurin versucht haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
In Gwen Stefanis Biographie stehen Welthits mit No Doubt, Welthits solo - und auch eine weniger schmeichelhafte Tätigkeit ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Bodenschrubberin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Der heutige Schmuserocker Rod Stewart war in seinem früheren Leben nicht etwa Gemüsereibe, sondern hatte zwei andere skurrile Jobs: © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Erstens arbeitete er als Totengräber, zweitens hätte er beinahe den Sprung zum Profi-Fußballer geschafft. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Die Casting-Show "American Idol" machte Kelly Clarkson zum Weltstar. Als sie noch keiner kannte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... versuchte sie sich unter anderem als Staubsaugervertreterin. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wahnsinn! Der ehemalige Schlager-Grobmotoriker Wolfgang Petry absolvierte ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... eine Lehre als Feinmechaniker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Shania Twain zog mit 21 nach Toronto und hielt sich neben ihren ersten Bühnenauftritten ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... als Sekretärin über Wasser. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Ein Mann wie ein Schrank! Meat Loaf nimmt man problemlos Sätze wie ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... "Du kommst hier nicht rein" ab. Vor über 40 Jahren arbeitete der Hardrocker als Türsteher. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Heute verschnörkelt Jon Bon Jovi nur noch seine Songs. Früher ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... kümmerte sich um Weihnachtsdekoration. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Bevor Marilyn Manson als Schockrocker Karriere machte, schockte er andere Musiker. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und zwar als Musikjournalist. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Okay, das klingt eigentlich ZU passend, um wahr zu sein. Aber es stimmt. Liebe zartbesaiteten Leser, es wird etwas eklig. Ozzy Osbourne arbeitete tatsächlich einmal ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in einem Schlachthof! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Unglaublich, aber wahr: Gene Simmons von KISS ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... war mal Grundschullehrer. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Keith Richards von den Rolling Stones gestand im Interview einen kurzen Job ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... als Balljunge auf einem Tennisplatz. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
"Einmal die 34 extra scharf": Barbra Streisand ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... arbeitete einst in einem chinesischen Restaurant. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Während Tina Turner sich durch ihre ersten Auftritte röhrte, schrien auch ihre Patientin. Denn die junge Tina ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... soll auf der Entbindungsstation gearbeitet haben. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eddie Vedder von Pearl Jam machte die Nächte durch. Denn er jobbte ... © AP
popstars, berufe, jobs, früher
... in der Nachtschicht an einer Tankstelle. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Wenn sie heute von P!nk ihre Fleischpflanzerl bekommen würden, würden die männlichen Fans wohl überrascht aufjauchzen. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Aber früher arbeitete sie tatsächlich bei McDonald's! © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
James Blunt ... © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
... war mit der britischen Army im Kosovo-Einsatz und verarbeitete dies unter anderem mit dem Song "No Bravery". © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Eva Briegel zapft mit Juli heute Chart-Erfolge. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Früher jobbte sie als Barfrau. © dpa
popstars, berufe, jobs, früher
Und wann treten Sie ins Scheinwerferlicht? © dpa

Vor dem Konzert am Samstag also die bange Frage: Ist das noch was für mich? Die Antwort gleich vorweg: natürlich! Coldplay sind was für mich, für die Oma, fürs Kind. Coldplay gehören der ganzen Welt. Von der ersten Note – dem Donauwalzer von Johann Strauß – an feiern 30 000 Fans im ausverkauften Reitstadion Riem dieses Quartett, das so allürenlos und normal rüberkommt, dass es eine Art hat.

Sänger Chris Martin ist der rare Typ, den die Damen nicht von der Bettkante und die Herren nicht vom Barhocker stoßen würden. Während der ersten Songs – darunter Hochkaräter wie „Clocks“ und „In My Place“ mit ihren treibenden, melancholischen Piano- und Gitarren-Themen – rennt er pausenlos von einem Ende der Bühne zum anderen, was seinen jungenhaften Tenor in keinster Weise beeinträchtigt. „Dankeschön, meine Freunde!“, ruft der 32-Jährige in den Jubel. „Everybody okay da hinten?“

Es ist auch alles so schön hergerichtet auf dem halbrunden Areal. In den Bäumen und auf den Lautsprecher-Masten hängen riesige Lampions unter der Mondsichel. Der Bühnenhintergrund funktioniert mal als mordsmäßige Mattscheibe, mal als blinkender Lampenladen. Dann kommt „Yellow“, und zu Coldplays schönstem Song regnet es gelbe Ballons. Der Charmeur hinter der Graffiti-Klampfe singt, „Schau dir die Sterne an, schau, wie sie für dich leuchten“, und alles singt und zelebriert den Kitsch.

Darin ist Martin Meister: Seine romantische Poesie, seine Selbstbespiegelungen, seine Durchhalteparolen kann jeder mühelos auf sich selbst beziehen. Deshalb sind Coldplay legitime Erben von R.E.M und U2. Die Musik kommt ähnlich hymnisch daher, neuerdings auch mit prägnanten Chören, die einfach auf eine Feilichtbühne gehören. Die vier spielen perfekt – aber nicht perfektionistisch. „God Put A Smile Upon Your Face“ geben sie augenzwinkernd im Stile einer New-Wave-Disko-Kapelle. Und als Martin bei „The Hardest Part“ einen Hänger hat und ihm der Text nicht mehr einfällt, singt er einfach darüber: „I tried to sing, but I couldn’t remember the words – and that’s the hardest part.“ So geht das, wenn man keine Allüren hat.

Langeweile kommt nie auf, im Gegenteil: Bei „Viva La Vida“ haut Schlagzeuger Will Champion auf die Pauke, und Martin lässt sich ekstatisch auf den Zuschauer-Steg fallen, bei „Lovers In Japan“ schneit es Schmetterlingskonfetti aus der Kanone.

Und plötzlich ist die Band weg – nur um am anderen Ende der Menge auf einer Bierdeckel-großen Bühne wieder aufzutauchen, „Green Eyes“ zu zu spielen und das lustige Michael-Jackson-Cover „Billie Jean“ im Schein abertausender Handy-Bildschirme. Am Ende, nach dem Tränendrücker „The Scientist“, schießen sie Raketen in den Nachthimmel. Dort leuchten gelb die Sterne, und man ist sich sicher: Noch kostbarer, als diese Band kennengelernt zu haben, ist, sie live zu erleben.

Von Johannes Löhr

Auch interessant

Meistgelesen

Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer

Kommentare