Experte ist empört

Kunstfund: "Geheimverfahren ist ein Skandal"

München - Immer noch kehrt keine Ruhe ein im Kunstfund um Cornelius Gurlitt. Nun meldet sich Anwalt und Experte Peter Raue zu Wort. Er hält das Vorgehen der Behörden für den eigentlichen Skandal.

Der Berliner Rechtsanwalt und Kunstexperte Peter Raue fordert die Veröffentlichung aller 1406 Bilder aus der Gurlitt-Sammlung im Internet. „Das, was sich die öffentliche Hand erlaubt, ist unfassbar“, sagte Raue dem Kunstmagazin „art“ (Januar-Ausgabe). Man wisse nicht, nach welchen Kriterien bisher einige wenige Bilder auf der Internetplattform www.lostart.de veröffentlicht wurden. „Dieses Geheimverfahren ist der eigentliche Gurlitt-Skandal, nicht die Tatsache, dass der schrullige alte Mann auf seinem Hort sitzt“, sagte Raue.

In Gurlitts Münchner Wohnung war die Sammlung von dessen Vater Hildebrand Gurlitt (1895-1956) beschlagnahmt worden, einem der vier Kunsthändler Adolf Hitlers. Fast 600 Bilder stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein. Bei beinahe 400 könnte es sich um Werke handeln, die die Nazis als „Entartete Kunst“ diffamierten und aus Museen entfernten.

Der frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann forderte in „art“ den Bund auf, ein wirkungsvolles Restitutionsgesetz zu erlassen. „Natürlich wird es schwer werden, Verjährungsfristen rückwirkend aufzuheben. Doch es geht darum, die ewigen Diskussionen über zu restituierende Kunst zu beenden - vor allem in Museen“, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf
Video: Das ergaben die Ermittlungen zum OEZ-Amoklauf

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare