Bild hat sich gewandelt

Corona-Inzidenz von 0,0: Wundersame Wende in ehemaligem Bayern-Hotspot - Münchner brauchen noch Geduld

Paukenschlag am einstigen Corona-Hotspot: Ein bayerischer Landkreis verbucht eine Inzidenz von Null. In München dürfte es noch ein wenig dauern.

München/Tirschenreuth - Tirschenreuth wird als erster bayerischer Landkreis seit Monaten vom Robert Koch-Institut (RKI) mit einer Corona-Inzidenz von Null geführt. Am Donnerstagmorgen (10. Juni) wies er laut Dashboard keine gemeldeten Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen auf. Zuletzt waren demnach am 2. Juni zwei Neuinfektionen gemeldet worden. Ein Vorbild für München?

Corona in Bayern: Einstiger Hotspot hat plötzlich Inzidenz von Null

Tirschenreuth war lange Zeit „Corona-Hotspot“ und wies zeitweise die höchsten Inzidenzzahlen in Deutschland auf. Seit einigen Monaten hat sich das Bild aber gewandelt und der Landkreis wies regelmäßig besonders niedrige Werte aus.

Neben Tirschenreuth weist das RKI derzeit in Deutschland lediglich die Stadt Schwerin mit einer Inzidenz von Null aus. In den vergangenen Tagen galt dies kurzfristig auch für die Landkreise Friesland und Goslar.

Auch in München sinken die Corona-Zahlen weiter

Die bayernweite Inzidenz lag laut RKI am Donnerstagmorgen bei 21,9. Die höchsten Werte wiesen die Stadt Schweinfurt mit 73,0 und der Landkreis Lindau mit 57,3 auf, die niedrigsten Tirschenreuth und der Landkreis Bayreuth mit 1,0.

Auch in der Landeshauptstadt München ist der maßgebliche Wert weiter gesunken. Bis eine 0 in der Bilanz steht, müssen sich die Bewohner der Isar-Metropole allerdings noch gedulden. Am Donnerstag bezifferte das RKI den Inzidenzwert auf 18,7. (lks/dpa)

Rubriklistenbild: © Jean-Francois Badias/dpa

Auch interessant

Kommentare