Gesundheitsministerium entscheidet

Söder bestätigt Lockerung von maßgeblicher Corona-Regel in Bayern - und spricht von „Freedom-Day“

CSU-Chef Markus Söder.
+
CSU-Chef Markus Söder.

In Bayern wird eine maßgebliche Corona-Regel wohl gelockert. Die Zuschauer-Kapazität bei Profisport-Veranstaltungen soll ab sofort nicht mehr von einer Inzidenz bestimmt werden.

Update vom 19. August, 12.57 Uhr: CSU-Chef Markus Söder hat sich im Rahmen einer Pressekonferenz nach der CSU-Präsidiumssitzung zur weiteren Corona-Politik in Bayern geäußert. Er bestätigte die heute Vormittag von Medien berichtete Lockerung der Zuschaueranzahl bei Großveranstaltungen (siehe Erstmeldung). Außerdem erklärte er, dass man derzeit einen starken Anstieg der Infektionen beobachten könne. Für ihn sei klar, dass der Grund dafür die vielen Urlaubsrückkehrer seien. Priorität in Bayern habe, einen sicheren Schulstart zu garantieren.

Corona: Söder bestätigt Lockerung - und spricht von „Freedom-Day“

Einen „Freedom-Day“, wie er in Großbritannien ausgerufen wurde, werde es jedoch nicht geben. Man werde in den kommenden Tagen beraten, wie man im September die Corona-Pandemie weiter bekämpfen werde. Wichtig sei weiterhin, dass sich so viele Menschen wie möglich impfen lassen.

Erstmeldung vom 19. August 2021

München - Bisher galt in Bayern: Übersteigt in einem Ort die 7-Tage-Inzidenz die Marke von 35, sind bei Sport-Großveranstaltungen lediglich 1.500 Menschen im Stadion als Zuschauer zugelassen. Wie Antenne Bayern jetzt berichtet, hat das Bayerische Gesundheitsministerium diese Regel jetzt gekippt. Ab Montag, 23. August, soll dann gelten: Stadien dürfen grundsätzlich mit einer Kapazität von 50 Prozent bei maximal 25.000 Zuschauern belegt sein. In München liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei 32,9. Damit wäre bei weiterem Anstieg auch in der Landeshauptstadt die „alte“ Regel bald umgesetzt worden.

Corona: Bayern mit maßgeblicher Lockerung - sie gilt schon sehr bald

Die neue Regelung soll nicht nur im Fußball, sondern auch in anderen Sportarten wie Handball oder Basketball gelten. Ein Sprecher des Ministeriums gegenüber dem Sender: „Es besteht jetzt schon die Möglichkeit für die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden, im Rahmen von Ausnahmegenehmigungen auch bei einer Inzidenz über 35 solche Veranstaltungen im Vorgriff auf das künftige Entfallen des Unterschreitens einer 7-Tage-Inzidenz von 35 dennoch zuzulassen, sofern die Pandemie weiter beherrschbar bleibt und die weiteren infektionsschutzrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.“ 

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare