Aktuelle Entwicklung im Freistaat

Corona in Bayern: Mutanten setzen sich in München durch - Verschärfung der Regeln

Corona-Tests
+
Corona-Mutationen breiten sich im Freistaat aus. (Archiv)

Leichtes Aufatmen beim Inzidenzwert. Bangen wegen der Delta-Mutante. Wie sich die Zahlen in München und Bayern entwickeln und welche Mutanten sich durchsetzen.

München - Die 7-Tage-Inzidenz* für München liegt nach aktuellen Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 23,1. Das bedeutet der Wert sinkt leicht im Vergleich zum Vortag: 23,2. Erst am Montag kletterte die Inzidenz auf den bisher höchsten Wert des Sommers: 27,6. Die Inzidenz für Bayern ist laut RKI im Vergleich zum Vortag von 13,6 auf 13,8 gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 336 neue Corona*-Fälle im ganzen Bundesland vermeldet.

Noch ein Blick auf Bayerns Corona-Hotspot: Das Berchtesgadener Land. Seit dem dritten Tag in Folge ist die Region im Südosten Bayerns unter 50. Aktuell rutscht der Wert auf 41,5. Trotzdem gelten im Landkreis Berchtesgadener Land ausgeweitete Testpflicht, sowie die allgemeinen Kontaktbeschränkungen: Hier dürfen nicht mehr als zehn Personen zusammenkommen, ausgenommen Geimpfte und Genesene.

Corona in Bayern: Dem Gesundheitsamt werden „besorgniserregende Virusvarianten“ gemeldet

In der Landeshauptstadt kursieren weiterhin „besorgniserregende Virusvarianten“, wie dem Gesundheitsamt gemeldet wurde. In den vergangenen zwei Wochen haben sich 362 Corona-Erkrankte mit der deutlich gefährlicheren und ansteckenderen Delta-Mutante infiziert. Zudem sind 31 Fälle aus der von Großbritannien kommenden Alpha-Variante* aufgetreten. Aktuell sind also mehr als 50 Prozent der 758 nachweislich an COVID-19 erkrankten Münchner mit einer Virus-Mutante infiziert. Auch in anderen bayerischen Regionen und Städten wie Augsburg, Nürnberg und Regensburg wird die Delta-Variante nachgewiesen.

Ein Arzt impft einen Patienten mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.

24 Betten sind derzeit in Münchner Krankenhäusern durch Corona-Erkrankungen belegt. Davon sind 11 Patienten auf Intensivstation. Die Impfquote in München beträgt nach aktuellem Stand für Erstimpfungen 68,9 Prozent und für Zweitimpfungen 60 Prozent, bezogen auf Personen ab 18 Jahren. In den Impfzentren und Arztpraxen wurden insgesamt 1.613.901 Impfungen (860.675 Erst- und 753.226 Zweitimpfungen) durchgeführt. Dass die Impfungen im Kampf gegen das Virus helfen, ist längst bewiesen. Doch auch eine kürzlich erschienene Studie aus München könnte den Kampf gegen Corona revolutionieren.

Video: Corona regional: Das Update für Bayern

Coronavirus: Was gilt für Reiserückkehrer, Feiernde und Münchner?

Es gelten folgende Kontaktbeschränkungen: Nicht mehr als zehn Personen dürfen zusammentreffen, da der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen über der Grenze von 25 lag. Auf privaten Veranstaltungen, wie Geburtstags – oder Hochzeitsfeiern dürfen sich im Freien 100 Personen und in Innenräumen 50 Personen gleichzeitig aufhalten. Ausgenommen von dieser Regelungen sind Personen mit Impfschutz oder Genesene. Reiserückkehrer, ab 12 Jahren, sind weiterhin verpflichtet eine Test- oder Nachweispflicht vorzuzeigen.

Bis zum 25. August gelten noch Sonderregeln für Bars und Kneipen. Hier müssen die Gäste in geschlossenen Räumen am Tisch bedient werden. Getränke an der Theke oder am Tresen sind verboten. Auch Großveranstaltungen mit bis zu 20.000 Zuschauern sind wieder erlaubt. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.

Auch interessant

Kommentare