Gesundheitsreferat gibt Auskunft

Delta-Variante: Was passiert mit vollständig geimpften Kontaktpersonen? Offenbar harte Regelung in München

Wer Kontakt mit einer mit der Delta-Variante infizierten Person hatte, muss in Quarantäne - selbst, wenn er doppelt geimpft ist. Das hat das Gesundheitsreferat in München auf Nachfrage klargestellt.

München - Wegen der Delta-Variante müssen auch vollständig Geimpfte zwei Wochen Quarantäne befürchten. Das Münchner Gesundheitsreferat teilte unserer Zeitung mit, dass für Kontaktpersonen von Infizierten „mit der besorgniserregenden Virusvariante“ eine 14-tägige Quarantäne verhängt wird – auch wenn sie geimpft oder genesen sind. Bei den 160 Delta-Fällen in München* sei man entsprechend verfahren. 

Corona-Delta-Variante: In München müssen auch vollständig geimpfte Kontaktpersonen in Quarantäne

In Bayern gilt eigentlich die Regel, dass immunisierte Kontaktpersonen nicht in Quarantäne müssen. Laut Gesundheitsministerium entscheiden aber die örtlichen Gesundheitsämter. Meist folgen sie dem Robert-Koch-Institut (RKI), dass bei Delta-Infektionen eine Quarantäne „grundsätzlich immer“ empfiehlt.

Das RKI schätzt, dass der Anteil der Delta-Variante an den Infektionen bald auf 50 Prozent steigen könnte. Andreas Gassen, Chef der Kassenärzte, warnte vor Panikmache. „Ich halte die Debatte derzeit für in Teilen fast schon hysterisch“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Delta sei zwar ansteckender, aber „wohl nicht wesentlich gefährlicher als die bisherigen Varianten“.

Corona: Delta-Variante löst hitzige Diskussionen aus - Spahn mahnt Ungeimpfte

Virologe Alexander Kekulé nannte die Quarantänepflicht für geimpfte Rückkehrer aus Virusvariantengebieten „sinnlos“ – sie schade der Akzeptanz der Impfungen. Laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schützt eine doppelte Impfung auch gegen die Delta-Variante.

Er mahnte Ungeimpfte, sich testen zu lassen. Bayerns Bürger müssen dabei hauptsächlich auf Schnelltests setzen – seit Donnerstag werden kostenlose PCR-Tests für Menschen ohne Symptome nicht mehr in Arztpraxen angeboten. In Bayern waren Corona-Vakzine zuletzt nicht selten zu Ladenhütern verkommen.*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ying Tang/imago-images

Auch interessant

Kommentare