Nur noch eine Kommune über 50

Corona-Dashboard für Bayern spuckt zwei echte Kracher aus - Münchner könnten bald ungeduldig werden

Paukenschlag in Bayern: Zwei Städte weisen jetzt eine Corona-Inzidenz von Null auf. München ist noch ein wenig davon entfernt.

München/Berlin - Frohe Kunde am Donnerstagmorgen (17. Juni): In zwei bayerischen Städten ist die Corona-Inzidenz auf Null gesunken. Sowohl in Bayreuth als auch in Straubing gab es in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektionen mehr. So vermeldete es das Robert-Koch-Institut (RKI) auf seinem Covid-19-Dashboard.

Die bayernweite Inzidenz liegt inzwischen mit 13,5 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner gerechnet nur noch etwas über dem Bundesdurchschnitt von 11,6. Derzeit gibt es unter den 96 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat nur noch eine Kommune mit einer Inzidenz von über 50: Für Schweinfurt in Unterfranken beläuft sie sich laut RKI auf 56,2.

Corona in Bayern: Zwei Städte mit Nuller-Inzidenz - München muss sich noch gedulden

In der Landeshauptstadt ist man derzeit von der erstrebenswerten Null noch ein wenig entfernt. Am Donnerstagmorgen lag die 7-Tage-Inzidenz in München bei 14,4. Ungeduldig könnten die Bewohner langsam auch aus einem anderen Grund werden: Immer noch warten Tausende auf ihre Impfung. Da im Münchner Impfzentrum wochenlang nur Zweitimpfungen vorgenommen wurden, geht es aktuell schleppend voran.

Im Zuge der Hitzewelle spült es dennoch zahlreiche Münchner an die beliebtesten Treffpunkte der Stadt. Anwohner eines Party-Hotspots klagten ob der feiernden Menschenmassen sogar über „blanken Terror“. (lks mit dpa)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Auch interessant

Kommentare