Kommen strengere Regeln?

Corona-Zahlen schießen nach oben - München nähert sich entscheidender Marke

Der englische Garten in München.
+
In München steigen die Infektionszahlen weiter. (Symbolbild)

Die Corona-Zahlen in München schießen nach oben. Die Inzidenz nähert sich einem wichtigen Grenzwert - welche Regeln gelten dann?

München - Die Corona*-Zahlen steigen in ganz Deutschland, auch Bayern ist da keine Ausnahme. Die Inzidenz in Rosenheim stieg beispielsweise von Mittwoch auf Donnerstag (19. August) sogar von 78,7 auf 116,4. Im ganzen Freistaat liegt der Wert am Freitag bei 36,7 und damit klar unter dem Bundessdurchschnitt (48,8).

Corona-Zahlen in Bayern steigen: München nähert sich wichtigem Grenzwert

In München zeigt sich aber ebenfalls ein Aufwärtstrend. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die Inzidenz am Freitag (20. August) bei 43,1. Am Donnerstag lag sie bei 38,6, Mittwoch bei 32,9. In schnellen Schritten nähert sich die Landeshauptstadt damit dem wichtigen 50er-Grenzwert.

Sollte die Stadt die 50 drei Tage in Folge überschreiten, treten zwei Tage danach strengere Corona-Regeln in Kraft. Um diese wieder loszuwerden, muss sie fünf Tage wieder darunterliegen. Grundsätzlich gilt immer die AHA-Regel. Also Abstand halten, auf Hygiene achten und eine Alltagsmaske* tragen.

(Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.)

Corona-Zahlen in München steigen - Welche Regeln gelten?

Für private Treffen gilt beispielsweise aktuell: Unter einer Inzidenz von 50 dürfen sich maximal zehn Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Wenn der Wert über 50 ist, bleibt es zwar bei zehn Personen, dann dürfen diese jedoch nur noch aus zwei weiteren Haushalten kommen. Den ganzen Regelüberblick finden Sie hier. (kam) *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare