Stimmen die Länder zu?

Nach Corona-Gipfel: Lockdown verlängert - so sieht der Fahrplan für Deutschland aus

Angela Merkel Maske
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt vorsichtig und will mit Lockerungen offenbar noch warten.

Der Corona-Gipfel mit Kanzlerin Merkel ist beendet. Der Lockdown wird bis zum 7. März verlängert, eine Strategie für Lockerungen wurde beschlossen.

  • Der Corona-Lockdown wurde bis zum 7. März verlängert. (siehe Update vom 10. Februar, 20.56 Uhr)
  • Kanzlerin Merkel nannte die Bedingungen für erste Öffnungen. (siehe Update vom 10. Februar, 20.09)
  • Friseure dürfen bereits ab dem 1. März ihre Läden öffnen (siehe Update vom 10. Februar, 16.57 Uhr)

Corona-Gipfel: Lockdown wird verlängert - diese Beschlüsse wurden gefasst

Update vom 10. Februar, 20.56 Uhr: Nun ist es also entschieden. Der Corona-Lockdown wurde bis zum 7. März verlängert. Das verkündete Kanzlerin Angela Merkel gemeinsam mit CSU-Chef Söder und Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Abend in Berlin. Neben der Verlängerung des Lockdowns wurden auch eine Öffnungs-Strategie für den Einzelhandel und die Schulen/Kitas vereinbart. Die Entscheidungen im Überblick:

- Der Lockdown wird vorerst bis zum 7. März verlängert.

- Friseure dürfen ihre Betriebe ab dem 1. März wieder öffnen.

- Die Öffnung von Schulen und Kitas wird auf Länder-Ebene beschlossen.

Öffnungen im Einzelhandel sind ab einer Inzidenz von 35 möglich. Sinkt diese weiter, können auch Öffnungen im Sport und der Kultur möglich werden. Am 3. März kommen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten zum nächsten Gipfel zusammen. Bis dahin soll eine Arbeitsgruppe einen Plan erarbeiten, wie es bei Inzidenzen von unter 35 weitergehen soll.

Corona-Gipfel: Lockerungs-Beschluss fix - Merkel soll sich durchgesetzt haben

Update vom 10. Februar, 20.09: Der Corona-Gipfel ist beendet. Auf einer Pressekonferenz informierte Kanzlerin Merkel gemeinsam mit CSU-Chef Söder über die beschlossenen Maßnahmen. Klar ist: Der Lockdown wird verlängert. Auch eine Strategie für Öffnungen wurde entwickelt, dabei spielt besonders eine neu gesetzte Inzidenz eine große Rolle.

Update vom 10. Februar, 17.59 Uhr: Noch ist nicht klar, wann die Protagonisten vor die Presse treten. Sobald Kanzlerin Merkel (CDU), CSU-Chef Söder und Berlins regierender Bürgermeister Müller (SPD) das Wort ergreifen, können Sie die Pressekonferenz hier in unserem Live-Ticker verfolgen.

Update vom 10. Februar, 16.57 Uhr: Weitere Beschlüsse vom Gipfel aus Berlin kommen ans Licht. Wie Welt und bild.de übereinstimmend berichten, sollen Friseur-Salons ab dem 1. März wieder öffnen dürfen. Demnach habe sich Kanzlerin Merkel bei dem Lockerungs-Beschluss durchgesetzt.

Update vom 10. Februar, 16.06 Uhr: Mittlerweile läuft der Corona-Gipfel seit etwas mehr als einer Stunde. Demnach soll bereits jetzt eine weitreichende Entscheidung getroffen sein, wie bild.de berichtet. Kanzlerin Merkel soll eine neue Ziel-Inzidenz ins Spiel gebracht haben - statt der bisher vereinbarten Marke von 50, soll es nun erst ab einer Inzidenz von 35 erste Lockerungen geben.

Update vom 10. Februar, 13.31 Uhr: Ist das schon die erste Revolte der Länder? Wie Bild aktuell berichtet, drängen die Ministerpräsident:innen auf ein Lockdown-Ende schon am 7. März. Kanzlerin Merkel hatte heute Vormittag den 14. März ins Spiel gebracht.

Der Grund für den Vorstoß ist nicht rein pandemischer Natur. Am mittleren März-Wochenende sollen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pflanz Landtagswahlen abgehalten werden.

Merkel-Gipfel zum Corona-Lockdown: Das steht in der Beschlussvorlage

München/Berlin - Die Länder sollen nach einem neuen Beschlussentwurf für die Bund-Länder-Beratungen am Nachmittag eigenständig über die Öffnung von Schulen und Kitas bestimmen. „Die Länder entscheiden im Rahmen ihrer Kultushoheit über die schrittweise Rückkehr zum Präsenzunterricht und die Ausweitung des Angebots der Kindertagesbetreuung“, heißt es im dem Corona-Papier, das am Mittwochmorgen vom Kanzleramt an die Länder verschickt wurde.

Es trägt die Uhrzeit 7.40 Uhr und lag der Deutschen Presse-Agentur aus mehreren voneinander unabhängigen Quellen vor. Grundsätzlich wird darin eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. März vorgeschlagen.

Das Papier soll nach dpa-Informationen vorabgestimmt sein mit den Ländern Berlin und Bayern. Berlin hat derzeit den Vorsitz den Ministerpräsidentenkonferenz, Bayern die Stellvertretung. Auch mehrere Medien berichteten über den neuen Beschlussvorschlag.

Corona-Gipfel: Merkel will Lockdown verlängern - eine Branche darf hoffen

Friseurbetriebe sollen dem Entwurf zufolge unter Auflagen „zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken“ ab 1. März wieder öffnen dürfen. Weitere Öffnungsschritte sind in dem Papier nicht genannt.

Zudem muss abgewartet werden, ob sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am Mittwochnachmittag tatsächlich auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. März einigen kann.

Corona-Lockdown bis 14. März verlängern? Merkel-Statement am Abend live

Endgültige Entscheidungen sind erst am Ende der Beratungen, die um 14.00 Uhr beginnen sollen, zu erwarten. Am Abend wird Merkel die Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz informieren, die wir im Live-Ticker begleiten.

Entgegen der Position von Ministerpräsident Markus Söder waren zuletzt auch aus dem CSU-geführten Bayern Rufe nach Lockerungen laut geworden. In der Landeshauptstadt München lag der Inzidenzwert am Mittwochmorgen (10. Februar) bei 44,2 - und damit den siebten Tag in Folge unter dem „Zielwert“ 50. (lks/dpa)

Auch interessant

Kommentare